Küchenchaos: Vegane Herbstlichkeiten

Während es draußen langsam immer kälter und nasser wird, kann man es sich mit den folgenden drei Rezepten an ungemütlichen Abenden daheim bequem machen – und das ganz ohne tierische Produkte! Von Greta Bach-Sliwinski.

Zimtschnecken

Super geeignet zum gemeinsamen Vernaschen (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

Zutaten:

Für den Teig: 400 g Dinkelvollkornmehl, 1 Pck. Trockenhefe, 4 EL Vanillezucker, 80 ml Kokosöl, 180 ml Sojamilch

Für die Füllung: 2 EL Kokosöl, 4 EL (Rohrohr-)Zucker, 1 EL Zimt

Für den Guss: 80 g Puderzucker, 1 EL Sojamilch (oder Wasser), 1 Spritzer Zitronensaft

  1. Alle Zutaten für den Teig ein paar Minuten lang gründlich verkneten. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben, abdecken und mind. eine Stunde lang gehen lassen.
  2. Teig noch einmal durchkneten und rechteckig ausrollen. Mit etwas Öl einstreichen und die Mischung aus Zucker und Zimt darauf verteilen.
  3. Den Teig (von der langen Seite her) aufrollen und gleichmäßige Stücke abschneiden.
  4. Den Ofen auf 180° C vorheizen.
  5. Die Zimtschnecken in einer gefetteten Auflaufform oder auf einem Backblech verteilen und noch einmal ein paar Minuten gehen lassen.
  6. Die Zimtschnecken mit etwas Wasser besprenkeln und ca. 25 Minuten goldbraun backen.
  7. Nun können die noch lauwarmen Schnecken mit der Glasur bestrichen und anschließend serviert werden.

Alternativ: Statt der Zimt/Zucker-Mischung können die Schnecken auch mit geschmolzener Zartbitterschokolade und Haselnüssen gefüllt werden. Lasst eurer Kreativität freien Raum!

(Inspiriert von der veganen Bloggerin Rina: https://www.blueberryvegan.com/de/weiche-zimtschnecken-mit-guss/)

Kürbissuppe

Kein Herbst ohne Kürbis (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

Zutaten:

1 (Hokkaido)Kürbis, 2 kleine Kartoffeln (Süßkartoffeln passen auch sehr gut), 1 Karotte, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Öl (z.B. Kokos-, Olivenöl), etwas Ingwer, 1 Dose Kokosmilch oder Sojasahne (ca. 400 ml), ca. 500 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, rotes Paprikapulver, Kurkuma

  1. Den Kürbis in Viertel schneiden und die Kerne entfernen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit etwas Öl bestreichen und bei 200° C ca. 40 min. backen.
  2. Die Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch und Ingwer in einem Topf glasig anbraten.
  3. Den Kürbis, die Karotte und Kartoffeln hinzugeben und ein paar Minuten unterrühren.
  4. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen.
  5. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln und Karotten weich sind.
  6. Die Kokosmilch (oder Sojasahne) hinzufügen und mit Gewürzen abschmecken.
  7. Die Suppe mit einem Pürierstab cremig mixen.
  8. Nach Belieben kann die Suppe auch noch mit gerösteten Kürbiskernen serviert werden.

Apple Crumble

Zutaten:

Danach duftet die ganze Wohnung lecker nach Äpfeln und Zimt (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

3 große Äpfel, 120 g Margarine, 150 g Dinkelvollkornmehl, 100 g (Rohrohr)Zucker, etwas Zimt, 1 Prise Salz, Zitronensaft

  1. Die Äpfel nach Bedarf schälen, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln und in eine gefettete Auflaufform schichten.
  2. Die übrigen Zutaten mit den Händen zu Streuseln verkneten (nach Bedarf mehr Mehl verwenden).
  3. Die Streusel auf den Apfelspalten verteilen und bei  180°C ca. 30-40 Minuten goldbraun backen.
  4. Mit Vanilleeis oder Schlagsahne (am besten warm!) servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.