Anzeige

Vom Drehbuch über das Filmen bis hin zum Schnitt – die Studis konnten sich in allen Bereichen ausprobieren. (Foto: pixabay.com)

Im letzten Monat feierten die Kurzfilme des Seminars “Bild und Schnitt im Film” Premiere im Audimax, nun können wir zwei der vier Werke auch online vorstellen. Euch erwarten ein Krimi und ein Horrorstreifen im Miniformat. Film ab! Von Carolin Kulling.

Das StudiumPlus-Seminar “Bild und Schnitt im Film” machte im vergangenen Semester deutlich: Studieren bedeutet mehr als nur in Hörsälen zu sitzen und den Inhalt der Vorlesung auswendig zu lernen. Studierende verschiedenster Fachrichtungen versammelten sich in diesem Seminar und gingen in die kreative Praxis.

Innerhalb eines Semesters fertigten sie unter Anleitung einen eigenen Kurzfilm an. Bei der großen Abschlussveranstaltung “Potsdam Sho(r)ts” am 12. Februar 2019 hatten die insgesamt vier Filme im Audimax am Neuen Palais Premiere – mit Ergebnissen, die sich sehen lassen können. Zwei dieser vier Filme dürfen wir hier bei der speakUP vorstellen.

Der Fleischjäger

Im Kurzfilm “Der Fleischjäger” begleiten wir einen Jäger bei seinem vermeintlichen Arbeitsalltag. Sein eigentliches Ziel offenbart sich aber erst zum Schluss – und offenbart tiefe Abgründe. Trotz aller Grausamkeit schafft es aber auch ein wenig Humor in diesen Film.

Brieselang

Auch im zweiten Kurzfilm zieht es uns in den Wald, genauer gesagt nach Brieselang. Auf einem Spaziergang durchlebt ein Mann eine Begegnung, die uns zeigt, dass Horrorfilme auch im Kurzformat funktionieren. Aber passiert das Geschehen vor unseren Augen hier wirklich?

Na, Lust auf’s Filmemachen bekommen? Das Seminar “Bild und Schnitt im Film” findet voraussichtlich im nächsten Semester erneut statt und bietet Platz für zwölf Teilnehmer_innen. Geplant sind dann sogar noch längere Filme als die hier gezeigten Werke.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.