Anzeige
campusPOLITIK Featured Ganz vorn — 16 März 2019

Wahlhelfende sorgen unter anderem dafür, dass das Wahllokal gut ausgeschildert ist und helfen den Wählenden bei der Suche nach ihrem richtigen Wahllokal. (Bild von Gerd Altmann auf Pixabay)

In knapp zwei Monaten finden am 26. Mai 2019 die Kommunal- und Europawahlen in Potsdam statt. Während die Parteien in den vergangenen Monaten und Wochen ihre Kandidat_innen aufgestellt haben, organisiert die Stadt Potsdam die Durchführung der Wahl. Für die ordnungsgemäße Absicherung der Wahl und die anschließende Auszählung der Stimmen werden ca. 1.500 Wahlhelfende benötigt. Wir erklären euch die Aufgaben der Wahlhelfenden und sagen euch aus eigener Erfahrung, warum sich ein Einsatz als Wahlhelfer_in lohnt. Von Julia Hennig.

Eigene Erfahrungen als Wahlhelferin

Was macht eigentlich ein Walhhelfender? Das habe ich mich auch gefragt, als ich mich bei der Bundestagswahl 2013 das erste Mal als Wahlhelferin gemeldet hatte. Mit 20 Jahren und gleichzeitg Erstwählerin war ich damals zwar die jüngste Wahlhelferin im Wahllokal, die anderen Wahlhelfer_innen haben mir aber alles erklärt und gezeigt, so dass ich auch als Neuling gut mithelfen konnte.

Ab 18 Uhr wurde es dann spannend: Während alle gespannt vor den Fernsehern saßen und mit ihren jeweiligen favorisierten Parteien mitfieberten, stand für uns die Auszählung der Stimmen an. Hierbei gilt vor allem ein Grundsatz: Genauigkeit vor Schnelligkeit. Denn am Ende muss die Zahl der abgegebenen Stimmen mit der Summe der Wahlzettel für die einzelnen Parteien übereinstimmen. Da aber ja immer alle Wahlhelfenden zusammen auszählen, ist eine ordnungsgemäße Auszählung der Stimmen auch immer gewährleistet.

Alle Aufgaben der Wahlhelfenden im Überblick

Ein typischer Wahlsonntag beginnt morgens um 7:30 Uhr mit der Einweisung der Wahlhelfer_innen durch den Wahlvorstehenden und der Verteilung der verschiedenen Aufgaben. Außerdem werden die von der Stadt Potsdam zur Verfügung gestellten Wahlunterlagen auf ihre Vollständigkeit geprüft, das Wahllokal eingerichtet und mit den entsprechenden Schildern für die Wähler_innen ausgeschildert. Pünktlich um 8 Uhr wird die Wahlhandlung eröffnet und die Wahlurne anschließend vor den Augen der ersten wählenden Person verschlossen.

Während der Wahlhandlung sind die Wahlhelfenden für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl zuständig: Sie prüfen zunächst anhand des Wählerverzeichnisses, ob die wählende Person in dem jeweiligen Wahllokal wahlberechtigt ist und geben anschließend dem_der Wählenden den Stimmzettel aus. Auf Wunsch des_der Wählenden können die Wahlhelfenden auch das Prozedere der Stimmabgabe erklären und Hilfestellungen geben. An der Urne kontrolliert der_die Wahlhelfende am Schluss die Stimmabgabe, also dass jede wählende Person auch nur einen Stimmzettel einwirft. Zwischen 8 und 18 Uhr sind nach Absprache mit dem Wahvorstand Pausen möglich, so dass ihr nicht zehn Stunden am Stück im Wahllokal sitzen müsst.

Ab 18 Uhr sind dann aber wieder alle Wahlhelfenden im Wahllokal und zählen die Stimmen aus: Am 26. Mai 2019 werden zunächst die Stimmen der Europawahl, dann die Stimmen der Kommunalwahl ausgezählt. Nach der Auszählung werden die Ergebnisse per Schnellmeldung an das Wahlbüro gemeldet, die Niederschrift durch den_die Schriftführer_in ausgefüllt und alle Wahlunterlagen verpackt. Nun könnt ihr online oder am Fernseher gespannt verfolgen, wie die ersten Hochrechnungen aussehen und dabei daran denken, dass ihr einen kleinen Beitrag zu der Stimmauszählung geleistet habt.

Warum sich ein Einsatz als Wahlhelfer_in lohnt

Wahlhelfende leisten einen wichtigen Einsatz für die Demokratie: Sie sorgen dafür, dass alle wahlberechtigten Bürger_innen frei, gleich und geheim in ihrer Nähe wählen können. Schließlich könnten wir ohne die freiwilligen Wahlhelfenden nicht unser demokratisches Wahlrecht ausüben. Wer einmal bei einer Wahl geholfen hat, hat diese zudem aus einer ganz anderen Sicht erlebt und einmal selbst erfahren, wie die Stimmergebnisse zustande kommen. Das Amt des Wahlhelfenden ist ein Ehrenamt und wird daher nicht nach Stundensatz vergütet, sondern je nach Funktion mit einem Erfrischungsgeld von bis zu 60€ vergütet.

Wenn ihr euch als Wahlhelfender anmeldet, könnt ihr auch euren Wunscheinsatzort und eure gewünschte Funktion als Wahlvorsteher_in, stellvertrende_r Wahlvorsteher_in, Schriftführer_in oder Beisitzer_in angeben. Falls ihr noch nie bei einer Wahl geholfen habt, solltet ihr euch am besten als Beisitzer_in melden. Zusätzlich neben der Arbeit im Wahllokal könnt ihr auch im Briefwahllokal helfen, wo der Einsatz in der Voltaire-Gesamtschule in der Lindenstraße 32 am Wahlsonntag um 16 Uhr beginnt. Anmelden könnt ihr euch über das Online-Anmeldeformular, alle Informationen zum Einsatz als Wahlhelfer_in findet ihr hier.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.