Küchenchaos: Frohe V!eihnachten – Veganes 3-Gänge-Menü

Es ist soweit: Weihnachten steht vor der Tür! Neben allerlei besinnlichen Traditionen und alljährlichen Festlichkeiten spielt natürlich auch das Essen eine große Rolle. Falls ihr noch keine Idee habt, mit welchen Köstlichkeiten ihr euch die nächsten Tage den Bauch vollschlagen wollt, findet ihr hier einige Rezeptinspirationen, die nicht ausschließlich an den Weihnachtstagen super lecker schmecken und obendrein auch noch beweisen: Weihnachten geht easy vegan. Von Greta Bach-Sliwinski.

Vorspeise: Blätterteigwindmühlen

Blätterteigwindmühlen (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

Zutaten: 1 Rolle Blätterteig, 100 g rote Linsen, Gemüsebrühe, 100 g Rotkohl aus der Dose, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Karotte, 1 EL Senf, Salz, Pfeffer, 1 EL Paprikapulver, Olivenöl

Zubereitung: Die Linsen in der Gemüsebrühe ca. 10 Minuten weich kochen lassen und abtropfen. Zwiebel in Würfel klein schneiden und die Karotte fein reiben. Alle Zutaten mit dem Rotkohl vermengen und nach Vorliebe abschmecken. Den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen und in 4 gleichgroße Quadrate schneiden. Die Füllung in die Mitte geben und die Teigecken bis zur Füllung einschneiden. Die Spitzen zur Mitte umklappen und festdrücken. Die fertigen Windmühlen mit Olivenöl bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 160° Umluft für 15-20 Minuten (je nach Blätterteig und Bräunungsgrad) backen.

Übrigens: Die Füllung macht sich auch gut in Blätterteigschnecken oder Dreiecksecken. Seid ganz kreativ!

Hauptgang: Festlicher Braten mit Rotweinsauce

Festlicher Braten (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

Zutaten: 100 g Walnüsse, 600 g Kidney-Bohnen, 2 Zwiebeln, 2-3 Knoblauchzehen, Olivenöl, 1 Block Räuchertofu, Schuss Rotwein, 1-2 EL Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Cumin, Zuckerrübensirup

Für die Rotweinsauce: 1 kleines Stück Sellerie, 2 Karotten, 100 g Margarine, 3-4 EL Olivenöl, 1 EL Tomatenmark, 1 Pckg. gekochte Maronen, 1 kleine Stange Lauch, 1 Zwiebel, 2 EL Worchester Sauce, 3 EL Sojasauce, 300 ml Rotwein, 1 Pckg. Soja-/Hafer-/Mandelsahne, Pfeffer, Salz, 1 TL Paprikapulver, 1 TL Rosmarin, Gemüsebrühe

Zubereitung: Die Walnüsse mit den gekochten (oder fertigen aus der Dose) Kidney-Bohnen im Mixer zu einer festen Masse mixen. Die klein geschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch mit etwas Öl in einer Pfanne glasig braten. Den Räuchertofu würfeln oder fein reiben und hinzugeben; mit Rotwein ablöschen. Die Räuchertofu-Mischung mit der Masse vermengen und mit Tomatenmark, Zuckerrübensirup und Gewürzen abschmecken. Die Masse zu einem Braten formen, in eine Auflaufform geben und mit etwas Zuckerrübensirup einreiben. Den fertigen Braten im vorgeheizten Backofen bei 200° Umluft für 50 Minuten backen.

Während der Braten backt, könnt ihr euch um eure Beilage (z.B. Klöße, Kroketten, Brat-/Ofenkartoffeln) und die Rotweinsauce kümmern. Für die Sauce Margarine und Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die klein geschnittene Zwiebel, den Sellerie, die Karotten und den Lauch anschwitzen. Tomatenmark, Paprikapulver und Rosmarin hinzugeben. Anschließend den Rotwein schluckweise eingießen und die Masse etwas kochen lassen. Fügt anschließend die vegane Sahne hinzu und schmeckt eure Sauce mit Gemüsebrühe ab. Zu guter Letzt rührt ihr die leicht zerdrückten Maronen unter und erhitzt die Sauce nochmal für 5 Minuten.

Nachspeise: Mousse au Chocolat

Mousse au Chocolat (Foto: Greta Bach-Sliwinski)

Zutaten: 1 Packung Seidentofu (am besten eignet sich hier der ungekühlte (!) Seidentofublock aus der asiatischen Abteilung), ca. 200-220 g Zartbitterschokolade, 1-2 Packungen Vanillezucker

Optional für einen Keksboden: 5 Oreo-Kekse, 2-3 EL Margarine

Zubereitung: Für den optionalen Keksboden die Oreo-Kekse mixen und mit der geschmolzenen Margarine vermengen. Die Keksmasse gleichmäßig auf Dessertgläschen verteilen, andrücken und kaltstellen. Währenddessen die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade mit dem Seidentofu und dem Vanillezucker zu einer feinen Masse pürieren und auf den erkalteten Keksboden geben; mit einem Spritzbeutel wird es besonders ordentlich. Die fertigen Gläschen für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Zum Servieren könnt ihr die Mousse au Chocolat nach Lust und Laune dekorieren.

Ihr könnt die Masse auch mit etwas Rum und Lebkuchengewürz abschmecken oder mit Schattenmorellen schichten.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!

(Inspiration gab es von Pia Kraftfutter und Hier kocht Alex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.