Anzeige
Featured Ganz vorn Headline — 05 Juli 2013
Unser neuer Aufsteller in der Mensa in Golm schmückt unser neues Cover der 14. Ausgabe (Bild: C. Freytag)

Unser neuer Aufsteller in der Mensa in Golm schmückt unser neues Cover der 14. Ausgabe (Bild: C. Freytag)

Manche Zeitschriften wissen im Sommer nicht, worüber sie schreiben sollen. Uns fehlt eher Platz, um alles drucken zu können, was wir gern schreiben würden: Brandenburgs Studierendenvertretungen diskutieren über die Novelle des Hochschulgesetzes, an unserer Uni wurde wieder gewählt, eine Urabstimmung soll angefochten werden. Unser neues Heft hält für dich noch viele Themen bereit, mit ihnen kannst du die vorlesungsfreie Zeit überbrücken, ohne in ein Loch zu fallen. Viel Spaß dabei wünscht dir deine speakuP-Redaktion!

campusAKTUELL

Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen Lausitz-Fusion ab: Das Verfassungsgericht des Landes Brandenburg hat den Eilantrag gegen die Fusion der BTU Cottbus mit der Hochschule Lausitz zur neuen Bran­denburgischen Tech­ni­schen Universität Cottbus-Senftenberg am 19. Juni abgelehnt. Die BTU wollte mit dem Eilantrag den Zusammenschluss ihrer Universität zum 1. Juli verhindern. Das Verfassungsgericht aber sah keine „schweren Nachteile“ zu Lasten der BTU Cottbus, die sich aus der Fusion ergeben würden. Diese hätten vorliegen müssen, um dem Erlass einer einstweiligen Verfügung zustimmen zu können. Der Präsident der BTU, Walther Zimmerli, zeigte sich enttäuscht, sei aber von der Entscheidung nicht überrascht. Die Landesregierung sieht sich in ihrer kritisierten Entscheidung bekräftigt. Doch das juristische Nachspiel der von der Landesregierung beschlossenen Fusion ist damit noch nicht zu Ende: Zwei BTU-Fakultäten, mehrere Studierende der BTU und acht Hochschulprofessor_innen haben gegen die Fusionspläne Verfassungsklage eingereicht. Auch die Universität selbst hat Verfassungsbeschwerde erhoben, über diese werde in den kommenden Monaten entschieden. Auch wenn das Gericht nicht die Möglichkeit einer einstweiligen Verfügung sah, bestätigte es, dass die Klage der BTU grundsätzlich begründet sei.
Seit dem 10. April läuft auch ein Volksbegehren gegen die Hochschulfusion (speakUP berichtete). Bis zum 9. Oktober müssen 80.000 gültige Unterschriften gesammelt werden, damit der Landtag sich mit dem Fusionsbeschluss erneut befassen muss. Sollte der Landtag das Gesuch dann ablehnen, kommt es zum Volksentscheid. Um Unterzeichner_innen für das Begehren auch in den ländlichen Regionen zu gewinnen, sind Unterstützer_innen zu einer 1.100 Kilometer langen Tour durch Brandenburg aufgebrochen. dn

AStA will mehr ökologische und regionale Lebensmittel in den Mensen: Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität Potsdam (AStA) fordert einen höheren Anteil an ökologischen und regionalen Produkten in den Mensen des Studentenwerks Potsdam. So sollen die wichtigsten Produkte wie Kartoffeln, Nudeln und Reis langfristig ausschließlich aus ökologischer Produktion erworben werden. Auch solle nicht nur das vegane Angebot vergrößert, sondern auch nur noch Fleisch aus artgerechter Haltung eingekauft werden. Einer Untersuchung des Arbeitskreises Mensa zufolge seien Bio-Produkte für 58 Prozent der Studierenden wichtig, vier von fünf möchten regionale und saisonale Produkte in den Mensen bekommen. Drei Viertel aller Studierenden würden der Umfrage zufolge für ökologischere und regionalere Kost auch Aufpreise von bis zu 25 Cent akzeptieren. Über die Hälfte der Befragten legen besonderen Wert auf ein vegetarisches Angebot, jede_r Fünfte schätzt insbesondere vegane Mahlzeiten. Bereits jetzt bietet das Studentenwerk viele regionale Produkte, auch aus ökologischer Produktion, an. Beispielsweise der Kaffee werde fast vollständig aus Bio- und Fair-Trade-Herstellung bezogen, viele Beilagen tragen das Öko-Siegel. dn

speakUP auf dem Sommerfest: Am 15. Juni richteten die Studierendenschaften der Uni, FH und HFF Potsdam ihr jährliches Sommerfest aus. Unter dem Motto „Viva la Golmolucion!“ wurde in diesem Jahr zum Campus Golm geladen. Ein Dutzend lokaler Bands präsentierte sich dem Publikum. An Ständen informierten Hochschulgruppen, studentische Initiativen und Vereine über ihre Arbeit. Auch die speakUP verteilte ihr aktuelles Heft und beantwortete Fragen rund um die Studierendenzeitschrift. Leider blieben die Besucher_innen-Zahlen weit hinter den Erwartungen: Im Vorfeld war das Fest im Vergleich zu den Vorjahren kaum beworben worden. dn

Inhalt der 14. Ausgabe zum Durckklicken:

campusPOLITIK

StuPa-Wahl: Jusos weiterhin stärkste Kraft
Urabstimmung auf Abwegen?
Kritik von allen Seiten am neuen Hochschulgesetz
Nebenjob Prostitution

campusLEBEN

„Bei uns ist jede_r willkommen“: ESN im Interview
Potsdam schönste Forschungsseiten: „Tausend Fragen, eine Stadt“ 2013
speakUP ganz individuell: Das sind eure eigenen Cover-Motive
Danke, Stuwe! Studentenwerk genehmigt speakUP Aufsteller an allen Universitätsstandorten
Warum gendern? Eine Stellungnahme

campusKREATIV

Sommer, Sonne, Uni: Ein kleiner Ratgeber, wie ihr heiße Seminarräume und Lesesäle überlebt
Unser UNIversum – Folge 4: Die Studentenverbindung

Share

About Author

admin

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.