„Klotzen statt Kleckern“ – Der Boxenstopp am Hans Otto Theater geht in eine neue Runde

Der Boxenstopp am Hans Otto Theater geht in eine neue Spielzeit. Nachdem der Regieassistent Donnie Corvalán González seine erste szenische Lesung mit in die neue Spielzeit nahm und im Oktober zum zweiten Mal aufführte, wird er mit seinem selbstgeschriebenen Stück “Lust + Leid des Rotkäppchens” Ende November nun sein endgültiges Regiedebüt feiern.

Ich sag’s dir offen ins Gesicht: Das möchte ich lieber nicht.

Nein sagen kann so einfach sein – oder nicht? Das Hans Otto Theater lud an diesem Samstagabend, den 27. April 2019 dazu ein, das System zu hinterfragen, in dem wir leben. Ein System, was funktioniert und den_die ausstößt, der_die nicht zu passen scheint und nicht so recht funktionieren will. Einen Bartleby zum Beispiel, der die Basis dieser szenisch theatralen Reise bildet.

“Alles geht vorüber, nichts ist je vorbei” – “Gehen oder Der zweite April” feiert im Hans Otto Theater seine Uraufführung

Darf man selber beschließen, wann das Leben zu Ende ist, und sollten nicht alle dafür Verständnis haben? Das Stück “Gehen oder Der zweite April”, das an diesem Freitag, dem 18.01.2019, im Großen Haus des Hans Otto Theaters Premiere und Uraufführung feierte, beginnt einen Versuch, sich diesen Fragen zu nähern.

Bis zum Äußersten – People Respect Me Now im Hans Otto Theater

Ein weißer Vorhang, ein Vorfall in der Jungsumkleide und die pure Überforderung auf allen Seiten – das Stück „People Respect Me Now“, das im Hans Otto Theater am 10. Dezember Premiere feierte, ist ein rasant inszeniertes Abbild unserer Gesellschaft. Hinter jeder glänzenden Fassade verbergen sich Abgründe, die nach und nach ans Licht kommen. Bis ein Schüler um sich schießt.

(Foto: Henri Fronier - Fotolia)

Hier geht‘s zur freien Szene!

Potsdam ist eine bunte und aktive Stadt, die es zu entdecken gilt. Dabei wird allerdings zu oft nur auf die „Hochkultur“ und den Tourismus geschaut. Sicher, die Parkanlagen und Schlösser sind sehenswert und auch für Studis erschwinglich. Aber in Potsdam geht es auch um Mitgestaltung. Wie soll die Stadt aussehen? Wie kann man aktiv werden? Und vor allem wo?

(Foto: HL Böhme)

Und drüber regnete Regen: “Was ihr wollt” im HOT

In alten Zeiten waren wir Kugeln. Zwei Menschen, die in einem Körper vereint sind. Zeus schnitt uns auseinander und seit dieser Zeit irren wir umher, auf der Suche nach unserer anderen Hälfte. Platons mystische Wesen aus dem Symposion dient dem Regisseur Michael Talke als Rahmen für seine Inszenierung von William Shakespeares Komödie Was ihr wollt, welche am 28. März diesen Jahres Premiere im Hans Otto Theater Potsdam feierte.