Küchenchaos: Süßes für den veganen Frühling!

Ei, ei, ei was sehe ich da? Auch nach den Feiertagen gibt es doch nichts Schöneres, als es sich mit einem selbstgemachten Stück Kuchen gemütlich zu machen. Es folgen nun drei vegane Rezepte, die euch aber auch nach Ostern den Tag versüßen könnten. Von Greta Bach-Sliwinski.

Eierlikör

Eierlikör ganz ohne Eier (Foto: Greta Bach-Sliwinski).

Zutaten:

1 Packung Vanillepuddingpulver, 3 EL Zucker, 500 ml Pflanzendrink, 1 Vanilleschote, 100 ml Rum oder Wodka, 100 ml pflanzliche Kochsahne, 1 Prise Kala Namal (Schwefelsalz), 1 Prise Kurkuma (optional).

Zubereitung:

  1. Puddingpulver und Zucker vermengen. Nach und nach 6 EL des Pflanzendrinks untermischen, bis eine glatte Masse entsteht. Den übrigen Pflanzendrink aufkochen und die Masse unter Rühren hinzugeben. Den Topf kurz von der Herdplatte nehmen und anschließend ca. 1 Minute unter ständigem Rühren nochmals aufkochen lassen. Den fertigen Pudding abkühlen lassen.
  2. Das herausgekratzte Vanillemark der Vanilleschote, die pflanzliche Kochsahne, Kala Namak sowie den Alkohol nach und nach unterrühren. Für eine gelblichere Farbe kann etwas Kurkuma hinzugefügt werden. Abschmecken und kalt genießen!

Karottenkuchen

Zutaten:

Für den Teig:

250 g Karotten, 125 g vegane Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, Vanillezucker, 2 EL gemahlene Leinsamen, ½ TL Zimt, 100 g gemahlene Mandeln, 125 g Mehl, 1 TL Apfelessig, 1,5 TL Backpulver, ½ TL Natron

Für die Creme:

Karotten im und auf dem Kuchen (Foto: Greta Bach-Sliwinski).

200 g veganer Frischkäse, 80 g Puderzucker, Zitronensaft, Vanillezucker.

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Karotten schälen und fein raspeln.
  3. Zu den gemahlenen Leinsamen 6 EL heißes Wasser hinzugeben und 5-10 Minuten quellen lassen (alternativ kann man auch 100 g Apfelmark oder Bananenpürree nehmen).
  4. Zimmerwarme Butter mit Zucker, Vanille und Salz cremig aufschlagen. Karotten und die gequellten Leinsamen unterrühren.
  5. Mehl, Zimt und Backpulver durch ein Sieb dazugeben. Die Masse mit den gemahlenen Mandeln, Natron und Essig zu einem Teig vermengen.
  6. Den Teig in eine vorgefettete Springform (20 cm) geben, glatt streichen und auf mittlerer Ebene ca. 35-40 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  7. Den fertigen Kuchen mindestens 10 Minuten abkühlen lassen.
  8. Alle Zutaten für die Creme mit einem Handrührgerät verrühren und mit einem Teigschaber oder Löffel auf dem Kuchen verteilen.
  9. Optional kann der Kuchen beispielsweise noch mit Marzipankarotten oder klein gehackten Pistazien verziert werden.
  10. Genießen!

Schokoladen-Babka

 

Saftig schokoladig (Foto: Greta Bach-Sliwinski).

Zutaten:

Für den Teig:

30 g Rohrohrzucker, 4 g Trockenhefe, 1 Prise Salz, 1 TL Vanillezucker, 145 ml Pflanzendrink (Zimmertemperatur), 4 EL Rapsöl (oder geschmolzene vegane Butter), 300 g Dinkelmehl.

Für die Füllung:

60 g Zartbitterschokolade, 25 g Mandelmus, 15 g Backkakao, 2 EL Ahornsirup.

Zubereitung:

  1. Den Zucker im Pflanzendrink auflösen und mit Vanillezucker, Salz, Hefe und Öl zum Mehl dazugeben. Die Masse 10 Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.
  2. Die Zartbitterschokolade und das Mandelmus in einem Wasserbad schmelzen und mit dem Kakaopulver verrühren.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen (ca. 25 x 40 cm) und die Schokoladenmasse darauf verteilen. Von der langen Seite her die Füllung in einer Schnecke einrollen, längs halbieren und beide Hälften im Wechsel übereinander flechten.
  4. Babka in eine vorgefettete/mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  5. Backofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Babka 35 Minuten backen, mit Ahornsirup bestreichen und anschließend abkühlen lassen.
  7. Genießen!

Besonders in Kuchen werden Eier gerne als Bindemittel verwendet, dabei gibt es viele Alternativen, mit denen eure Kuchen genauso saftig und lecker werden. Eier könnt ihr durch folgende Zutaten ersetzen:

  • Leinsamen, Chiasamen
  • Bananen, Apfelmus/-mark, Kürbispürree
  • Johannisbrotkernmehl
  • Soja-Produkte
  • Stärkemehl
  • Essig mit Natron

(Inspiration bei den Rezepten gab es von Zucker&Jagdwurst, Bianca Zapatka und Eat this)

Falls ihr die leckeren Rezepte mal ausprobiert habt, könnt ihr uns gerne auf Instagram oder per E-Mail (redaktion@speakup.to) Feedback geben! Solltet ihr noch weitere tolle Rezeptideen kennen, die ihr gerne hier sehen würdet, schreibt uns gerne!

Weitere, vom speakUP-Team vorgestellte Rezepte, die zur Osterzeit passen, zum Beispiel unter Küchenchaos: Auf die Karotte gekommen und Küchenchaos: Fit in den Frühling, oder für weitere Inspirationen einfach das Wort „Küchenchaos“ in die Suchleiste eingeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.