FAQ: Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Studium an der Uni Potsdam aus?

Die Corona-Virus-Pandemie hat zahlreiche Auswirkungen auf das Studium an der Universität Potsdam. (Foto: Universität Potsdam)

Die Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich auf immer mehr Lebensbereiche aus, so auch auf das Studium an der Universität Potsdam. Wir fassen an dieser Stelle die wichtigsten Fragen in Bezug auf das Virus und die Einschränkungen im studentischen Leben zusammen. Die Angaben werden bei Änderungen aktualisiert.

Wird der Beginn der Vorlesungszeit wie geplant stattfinden?

An der Universität Potsdam werden bis einschließlich 19.04. keine Präsenzveranstaltungen mehr stattfinden. Zuvor hatten bereits Hochschulen in anderen Städten ähnliche Termin-Verschiebungen vorgenommen, um den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Vorgehen während der Corona-Krise Folge zu leisten. An der Universität Leipzig wurden Präsenzveranstaltungen auf den 4. Mai verschoben, die Freie Universität Berlin setzt bisher ebenso wie die Universität Potsdam den 20. April zum Start der Vorlesungszeit an. Weiterhin teilt die Universität mit: “Aufgrund der unabsehbaren Entwicklungen könnten auch zu Vorlesungsbeginn zunehmend Lehrveranstaltungen in digitaler Form stattfinden. Darüber werden Sie gesondert informiert.”

Wird es Änderungen bei den Prüfungen geben?

Ab Dienstag, den 24. März 2020, gehen die Angestellten der Universität Potsdam in den Notbetrieb, womit auch keine Klausuren mehr stattfinden dürfen. Zeitnahe Ersatztermine werden angeboten, sobald dies wieder möglich ist. Es darf nicht auf Prüfungstermine von Folgesemestern verwiesen werden. Bei mündlichen Prüfungen, die im gegenseitigen Einvernehmen noch durchgeführt werden sollen, sind die Prüfenden gehalten, individuelle Lösungen zu finden, insbesondere auch den Einsatz alternativer Kommunikationswege zu prüfen.

Welche Maßnahmen gibt es in den Mensen und Caféterien des Studentenwerks Potsdam?

Die Mensen und Cafeterien bleiben voraussichtlich vom 17. März bis zum 19. April geschlossen, teilte das Studentenwerk am 16. März mit.

Was gibt es in den Wohnheimen des Studentenwerks Potsdam zu beachten?

“Diese außerordentliche Situation erfordert vor allem auch eine vorausschauende Handlungsweise der Einzelnen. Wir empfehlen also im Bereich der Wohnheime, besondere Hygienemaßnahmen walten zu lassen. Grundsätzlich sollte jede*r, der sich krank fühlt, die Einrichtungen des Studentenwerks meiden, also nicht in die Mensa gehen, sich im Wohnheim eher zurückziehen, usw”, so Frau Kujau vom Studentenwerk Potsdam.

Welche sonstigen Einschränkungen gibt es beim Studentenwerk Potsdam?

Alle persönlichen Sprechzeiten (BAföG, Wohnen,Sozialberatung, psychosoziale Beratung, Jobvermittlung, Kasse) entfallen bis zum 19. April – der Hauptsitz des Studentenwerks bleibt für Publikumsverkehr geschlossen.

Wie verhalten sich die Bibliotheken der Universität Potsdam?

Im Zuge der verstärkten Präventionsmaßnahmen gegen eine Verbreitung des Coronavirus sind auch die Bibliotheken und PC-Pools der Universität Potsdam ab dem 15.03.2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Welche Kultur- und Lerneinrichtungen in Potsdam und Berlin schließen aufgrund des Corona-Virus? Wie sieht es mit Veranstaltungen aus?

In Berlin und Potsdam schließen zahlreiche Kultur- und Lerneinrichtungen aufgrund der Corona-Krise vorerst ihre Türen. Bis zum 18. April bleiben voraussichtlich die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, die Volkshochschule sowie die städtischen Museen geschlossen. Auch in Berlin wurde die Schließung aller landeseigenen Kultureinrichtungen angekündigt, das sind neben Theatern, Opern- und Konzerthäusern auch Museen und Bibliotheken.

Auch die Studierendenkneipe Pub à la Pub in Potsdam ist aufgrund des Corona-Virus derzeit nicht geöffnet, auch im KuZe wurden bereits Veranstaltungen abgesagt. Die Veranstaltung TedxUniPotsdam, die ursprünglich am 16. März stattfinden sollte, wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Finden die Kurse des Hochschulsports statt?

Am 13. März teilte der Hochschulsport mit, dass alle Kurse und Angebote vom 14.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020 ausfallen. Hiervon sind ausnahmslos alle Angebote des Hochschulsports Potsdam (Kurse, Events, Massage, Sauna, etc.) betroffen, gleichgültig ob diese in hochschuleigenen oder städtischen Sportanlagen stattfinden. Zudem ist zu beachten, dass das Hochschulsportbüro bis zum 19.04.2020 nur telefonisch (0331 977 1261), per E-Mail (hochschulsport@uni-potsdam.de) oder in dringenden Fällen nach Terminvereinbarung zu erreichen ist.

Für die ausgefallenen Einheiten der Sportkurse wird es anteilig eine Rückzahlung geben. Dies betrifft ausschließlich die regulären Sportkurse des Hochschulsports Potsdam. Für Fitnessclubtickets, Massagetickets, Kurse von Drittanbietern sowie Events gibt es andere Lösungen, die separat mitgeteilt werden. Den Antrag zur Rückerstattung gibt es unter folgendem Link: www.uni-potsdam.de/hochschulsport/coronavirus/rueckerstattungsformular

Wie kann ich anderen helfen?

Während sich unser Alltag aufgrund der Corona-Pandemie stetig verändert, gibt es zahlreiche Möglichkeiten anderen in dieser Zeit unter die Arme zu greifen. Ein hilfreicher Beitrag kann es zum Beispiel sein, für Risikopatient*innen oder Menschen, die sich in Quarantäne befinden, Erledigungen zu machen. Dafür kann man einerseits ganz klassisch einen Aushang im Hausflur machen oder sich beispielsweise bei Quarantänehelden anmelden, um so mit Menschen vernetzt zu werden. Ebenso kann man derzeit einen großen Beitrag leisten, indem man zur Blutspende geht oder der örtlichen Tafel Hilfe anbietet. Für weitere Tipps schaut gerne auf unseren Social Media-Kanälen vorbei!

Weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus gibt es auf den Webseiten des Studentenwerks und der Universität Potsdam.

Stand: 22. März 2020 (Wir bemühen uns das FAQ stetig zu aktualisieren und zu erweitern.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.