Die speakUP Nr. 12 ist da!

Trotzt den Widrigkeiten wie wir: Unser Coverstorch (Foto: michaklootwijk - Fotolia.com)
Trotzt den Widrigkeiten wie wir: Unser Coverstorch (Foto: michaklootwijk – Fotolia.com)

Ab in den Süden! Das denken sich die meisten Störche, wenn es ihnen in den verschneiten Winterlandschaften Europas zu unwirtlich wird. Dann machen sich die Langstreckenzieher auf und davon: Bis zu 20.000 Kilometer legen sie zurück, um in den paradiesischen Süden zu gelangen. Wenn man sich bei uns in der Menschenwelt so umschaut, würde man es ihnen gern nachmachen: Studis und Lehrende müssen zum letzten Mittel greifen, um die Zwangsfusion ihrer Hochschulen noch abzuwenden; das Land spielt gegenüber seinen Hochschulen den Konzernmanager; und unsere Uni steht vor dem gefühlten Kollaps. Da stehen wir nun schön dumm da. Aber keine Angst: Euer speakUP-Team ist nicht einfach geflüchtet – Gemeinsam haben über ein Dutzend Redakteur_innen im Rahmen der 2. Schreib-werkstatt in Potsdam überwintert und dieses Heft für euch zusammengestellt. Damit übersteht ihr auch den härtesten Winter: Selbst, wenn ihr mit einem Bein tief im Matsch steckt.

Dieses Mal in der speakUP:

campusPOLITIK

Kuwis in Not?! Was hat es mit den Gerüchten um die Schließung des Instituts für Künste und Medien auf sich?
Fusionsgegner bereiten Volksbegehren vor: Für das Volksbegehren gegen die Zwangsfusion in der Lausitz müssen nun 80.000 Unterschriften gesammelt werden
Hochschulmanagement statt gerechter Bildungspolitik: Wie sich das Land als “Mutterkonzern” seiner Bildungsbetriebe inszeniert
Hochschulpolitikverdossenheit? Die Beteiligung an den Hochschulwahlen ist erdrückend und warnend zugleich

campusLEBEN

Fachschaftsräte: Mehr als Partys, Wahlen und Reisen?
Potsdam: Stadt der Schlösser oder der Menschen?
Interessenwandel im Studium: Wie entscheide ich mich?

campusKULTUR

Die Jugend von gestern: Das Hans-Otto-Theater zeigt eine „Jugend ohne Gott“
So klingt unsere Welt: „Der Klang des Universums“ in einer musikalisch-physikalisch Erlebnisreise im Nikolaisaal Potsdam

campusKREATIV

Nachhaltiges Kaffeetrinken leicht gemacht: Das Cupcykle-System könnte schon bald in Potsdam hunderttausende Pappbecher ersetzen
Der verflixte Wasserhahn: Glaubt man dem Zustand der Sanitäranlagen, steht unsere Uni kurz vor dem Kollaps
Unser UNIversum: In der Pilotfolge ihrer neuen Kolumne zeigt uns Katja Rink, was die Studis im Bologna-Zeitalter noch zusammenhält

Nachrichten in der neuen speakUP:

Unipräsident fordert 50 Millionen mehr für Landeshochschulen

Universitätspräsident Oliver Günther hat die Landesregierung aufgefordert, das Budget der brandenburgischen Hochschulen um 50 Millionen Euro zu erhöhen. Die von Günther abgelehnte „Hochschulrahmenvereinbarung“ zwischen Land und Hochschulen sei mit einem Etat von 279 Millionen Euro nicht geeignet, das Studienplatzangebot bei den derzeit steigenden Energiekosten aufrechtzuerhalten. Ohne eine Erhöhung der Landesmittel müssten allein an der Uni Potsdam bis zu 4.000 Studienplätze gestrichen werden. dn

Einbruch am Neuen Palais

Am Morgen des 5. Dezember musste das Reinigungspersonal einen Einbruch in die Büroräume von Haus 19 am Neuen Palais feststellen. Aus dem Gebäude, welches unter anderem die Anglistik, Romanistik und das „Zessko“ beherbergt, wurde Elektronik im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Die Polizei nahm Ermittlungen auf und plant Zeug_innen-Befragungen. Bis Redaktionsschluss gab es keine neuen Erkenntnisse zu den Tätern. dn

Essen I kostet nun 1,40 Euro

Gemäß dem im November 2012 verabschiedeten Wirtschaftsplan des Studentenwerks Potsdam steigt der Preis für das Essen I in den Mensen von 1,20 Euro auf 1,40 Euro. Mit dieser ersten Preiserhöhung seit 10 Jahren sollen die gestiegenen Herstellungskosten kompensiert werden, ohne die soziale Komponente zu vernachlässigen. Die tatsächlich dem Studentenwerk anfallenden Kosten für eine warme Mahlzeit betragen durchschnittlich 4,37 Euro. dn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.