neulich auf wg-suche

Drama Baby, Drama! Was „WG-Suche“ und die Stasi gemein haben. Von Lisa Büntemeyer

Wer gerne mal an einer Castingshow teilnehmen würde, sich aber nicht D!, Heidi, Bohlen und Co. aussetzen möchte, sollte es mit „WG-Suche“ versuchen. Aberwitzige WGs laden bis zu 60 Interessent_innen ein, quetschen die Bewerber_innen aus, laden zum Recall und verteilen Absagen – ganz im Stil der großen Vorbilder RTL, Pro7 und SAT1.

Um als Gewinner_in beim WG-Casting hervorzugehen, muss man nicht jodeln, singen und tanzen können oder auch einfach nur gut aussehen wie die echten „Superstars“. Man kann sogar völlig talentfrei sein!

Allerdings muss der bzw. die Bewerberin der Jury musikalische und sexuelle Vorlieben, Macken und Zwänge, Alter, Studiengang, Herkunft und Zukunftsabsichten offenbaren. Die Stasi wäre begeistert!

Passen diese Informationen nicht 1:1 zum Anforderungsprofil der WG-Jury, gibt es eine Absage für den bzw. die Bewerberin – oder auch nicht. Denn die Verlierer_innen bekommen weder eine Rose, noch einen tränenreichen Abschied. Ottonormalverbraucher_in wird vom Castingkomitee völlig im Dunkeln gelassen und hört nie wieder von ihnen.

Also auf zur nächsten WG. Und zur übernächsten. Und zur überübernächsten. Spätestens nach der überüberüberüberübernächsten WG ist die Castingfreude flöten gegangen.

Und überhaupt, was gibt es schon zu gewinnen? Ruhm und Reichtum sicherlich nicht. Nein, der bzw. die erfolgreiche WG-Casting-Teilnehmerin muss für den Erfolg auch noch zahlen. Und das jeden Monat! Obendrauf kommen Putzplan, dreckige Mitbewohner_innen und gelegentliche Freuden wie Mieterhöhung, Wasserschäden oder kaputte Kühlschränke.

Wer also unbedingt an einem Casting teilnehmen und gewinnen will, sollte den kommerziellen Weg gehen und sich schleunigst ein Talent zulegen. In der Branche bei Bruce, D! und Co gibt es immerhin noch etwas zu holen. Und wer im Pappkarton unter der Brücke haust, hat gleich ein persönliches Drama vorzuweisen, das im Fernsehen mittlerweile Voraussetzung zu sein scheint, um erfolgreich zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.