FAQ für den Studienstart

Schulkinder mit SchultueteJahr für Jahr zieht es mehr Student_innen an die Universität Potsdam. Doch zum Semesterbeginn schwirren vielen von euch noch unzählige Fragen durch den Kopf: Wie kann ich die Uni und ihre Initiativen kennenlernen? Wo kann ich günstig wohnen und gut essen? Wo kann ich feiern und mich entfalten? All diesen und weiteren Fragestellungen gehen wir in diesem Beitrag auf den Grund – die speakUP zeigt dir den Weg durch den Uni-Dschungel! Von Christoph Freytag.

Zentraler Anlaufpunkt für all eure Fragen ist in jedem Fall erstmal eure Fakultät, wo ihr fachlich zu Hause seid. Auf der Website der Universität Potsdam finden sich erste Infos zum Überblick: www.uni-potsdam.de.

Warmwerden mit der Uni
Für ein persönliches Kennenlernen der Fakultäten, studentischen Initiativen und universitären Anlaufstellen bietet sich der Semesterauftakt der Uni Potsdam am 15. Oktober in der Schiffbauergasse an.
Um 18.30 Uhr beginnt die Veranstaltung in der Waschhaus Arena mit der Vorstellung der fünf Fakultäten. Kommt in Kontakt mit euren Kommiliton_innen und Profs. Auf dem Marktplatz stellen sich von 18 bis 22 Uhr alle wichtigen Hochschulgruppen und Unternehmen vor, die irgendeiner Form mit der Uni zu tun haben vor (hier könnt ihr auch die speakUP treffen!). Von links-alternativ bis christlich-liberal hat die poltische Landschaft sogut wie alles zu bieten. Neben politischen und fachlichen Gruppen sind auf dem Marktplatz auch Unternehmen zu finden, die euch eine Antwort darauf liefern, wo man neben dem Studium arbeiten kann. Von Kellnern bis Zuarbeit auf dem Bau ist alles dabei.
Ab 21 Uhr geht es los mit dem offiziellen Partyteil. Die Professor_innen werden auf den verschiedenen Partys auflegen und hoffentlich für ansprechende Beschallung sorgen. Lasst euch überraschen. Mehr Infos zur WarmUP!-Veranstaltung der Uni Potsdam unter uni-potsdam.de/presse/erstsemester.

Wo kann ich wohnen?
Für die wohl wichtigste Fragestellung, wo man Wohnen kann, sind die Studentenwohnheime die erste Anlaufstelle für euch. An allen Standorten der Uni Potsdam findet ihr Stundentenwohnheime – von günstig wie am Neuen Palais (ab 160 Euro), bis gehoben wie im neuen Studentenwohnheim „Zum Mühlenteich“ in Nähe des Campus Golm (220 bis 290 Euro) sind alle Facetten vertreten. Ansprechpartner für alle Wohnmöglichkeiten in Studentenwohnheimen ist das Studentenwerk Potsdam. Infos zum Wohnen findet ihr unter studentenwerk-potsdam.de.
Da die Wohnheimplätze meist schnell vergeben sind, kann ein Blick auf Portale wie wg-gesucht.de z.B. nicht schaden. Ein kleiner Geheimtipp für die klassische Wohnungssuche in Potsdam sind die Wohnungsgenossenschaften. Nirgendwo sonst kann man so günstig wohnen. Einen recht vollständigen Überblick über alle Genossenschaften findet ihr auf potsdam-abc.de: bit.ly/QxJuQM. Nachteile sind eventuell lange Wartezeiten, bis ihr eine der günstige Wohnungen ergattern könnt und die meist recht hohen Genossenschaftsanteile, die aber nicht umsonst sind, sondern euch genossenschaftliche Mitbestimmung verschaffen.
Wenn auch die vorher genannte Möglichkeit ausfällt, bleiben noch private und öffentliche Vermieter, z.B. die Gewoba oder Pro Potsdam. Geheimtipp Nr. 2: schaut auch auf die schwarzen Bretter an euren Unistandorten – oft werden dort Nachmieter_innen für Zimmer oder Wohnungen gesucht, die nicht immer im Internet zu finden zu sind. Manchmal hat man auch Glück, wenn man in kostenlose Anzeigenblätter wie die „events“ oder den Blickpunkt schaut.

Was gibt’s zu essen?
Jedes Semester überweist ihr zusammen mit dem Beitrag für das Semesterticket u.a. auch den Studentenwerksbeitrag in Höhe von 40 Euro. Damit werden nicht nur preiswerte Wohnheime finanziert, sondern auch die Mensen und Cafeterien ermöglicht, die es an jedem Campus gibt. Staatlich unterstützt, werden euch hier kleine feine vegetarische und vegane bis herzhaft-deftige Speisen zum symbolischen Preis geboten. Zu jedem Hauptgericht gehört ein Dessert, z.B. ein Kompott, Obst oder kleines Glas Saft. In den Cafeterien kann man sich, wenn mal wieder wenig Zeit bleibt, mit Sandwiches, Snacks und Coffee to go eindecken. Wer das nicht nutzt, ist selbst schuld.

Wer hilft mir bei Fragen?
Wenn ihr Fragen zum Stundenplan oder anderen Dingen rund ums Studium habt, ist die Zentrale Studienberatung an der Uni Potsdam die erste Anlaufstelle (uni-potsdam.de/zsb). Schneller und persönlicher bekommt ihr Hilfe über die studentischen Tutor_innen, die ihr in eurer Einführungsveranstaltung zugeteilt bekommt.
Falls ihr mit dem Studium überfordert seid oder euch andere persönliche Probleme quälen, kann euch die psychologische Beratung eine erste Hilfestellung bieten (uni-potsdam.de/zsb/psychberatung.html). Wenn ihr eure Anliegen lieber anonym und mit anderen erfahrenen Studierenden teilen wollt, ist die Hotline von Nightline eine Alternative. Die Hotline wird während der Vorlesungszeit von Potsdamer Studis betreut und hilft euch bei persönlichen und akademischen Herausforderungen weiter. Mehr Infos unter nightline-potsdam.de und auf S. 42.

Wer vertritt meine Interessen?
Irgendwann kommt der Punkt, wo ihr alleine nicht weiterkommt, z.B. wenn ihr bei einer Prüfung unfair behandelt oder von Unternehmen abgezockt werdet. In diesem Moment werdet ihr euch freuen, dass ihr Mitglied der Verfassten Studierendenschaft seid, was euch gerade einmal 10 Euro pro Semester kostet, denn dann kommt der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) ins Spiel: Ob Fragen rund um PULS, das Semesterticket, das Einklagen eines Studienplatzes – bei allen möglichen Anliegen ist der AStA die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau. Website: asta.uni-potsdam.de.

Wo gibt‘s Partys und Kultur?
Über den Unialltag hinaus will man ab und an auch abspannen, Partys feiern und Kultur genießen. Potsdam hat da viel zu bieten, z.B. die Schiffbauergasse mit Theater, Tanz, Konzerten und Film. Auch dem Lindenpark, dem Nikolaisaal und dem Thalia Arthouse sollte man mal einen Besuch abstatten. Das Studentische Kulturzentrum (kuze-potsdam.de) wird von Studierenden selbstverwaltet. Hier finden Kurse, Theateraufführungen und Workshops aller Art statt. Aber auch die Uni selbst hat zahlreiche Gruppen, die euch ermöglichen, euren Interessen nachzugehen – sei es beim studentischen Radio „funkUP“ (funkup.me), der speakUP (speakup.to) als wichtigstes studentisches Medium, dem Uni Orchester, dem Debattierklub usw. Eine Übersicht über das kulturelle Angebot der Alma Mater gibt es unter uni-potsdam.de/kultur. Und wer es von euch sportlich mag, findet unter hochschulsport-potsdam.de die zahlreichen preiswerten Kurse des Unisports. Aber hier heißt es schnell sein – viele Kurse sind zum Semesterstart sehr schnell belegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.