Anzeige
campusLEBEN Featured Ganz vorn — 11 Juli 2018

Die speakUP stellt euch verschiedene Cafés in Potsdam vor. (Foto: C.Kortz)

Kennt ihr das? Ihr habt einige anspruchsvolle Kurse an der Uni hinter euch, legt eine Pause zwischen wichtigen Erledigungen ein oder plant ein nettes Treffen mit Familie oder Freund_innen und sucht dafür nach einem schönen Ort, wo ihr in Ruhe einen guten Kaffee oder andere Erfrischungen genießen könnt? Dafür wollt ihr aber nicht auf die Filialen der allseits bekannten Ketten zurückgreifen und stattdessen individuelle und außergewöhnliche Cafés in Potsdam kennenlernen? Dann bietet euch die speakUP nun in zwei Teilen einen Überblick über sechs verschiedene Cafés in Potsdam, die möglicherweise noch nicht allen Studierenden bekannt sind. Im ersten Teil stellen wir euch das Café Kieselstein, Café Guam und die Kaffeerösterei Junick vor. Von Christina Kortz und Lisa Arndt.

Café Kieselstein: 100 % Bio

Sonnige Außenplätze laden am Café Kieselstein zum Verweilen ein. (Foto: C.Kortz)

Hegelallee 23

Öffnungszeiten: 10-19 Uhr

Preis Tasse Kaffee / Cappuccino: 2,10€ / 2,90€

Wer in Potsdam auf der Suche nach einem Café mit 100% biologischem Angebot ist, der ist beim Café Kieselstein im Gebäude des ehemaligen Werner-Alfred-Bades in der Hegelallee 23 genau richtig. Inhaberin Steffi Wübbenhorst betreibt das Café seit 2005 und setzt vor allem aus Gründen der Nachhaltigkeit auf Bio: „Ich habe Geographie an der Uni Potsdam studiert und komme aus einer landwirtschaftlich geprägten Gegend, es ist also mein ureigenes Interesse für Nachhaltigkeit zu sorgen.“ Die Begeisterung für Bio wird im Café Kieselstein glaubwürdig vermittelt. Es werden nur biologische, saisonale, regionale und faire Produkte verwendet und der Ursprung der Speisen entsprechend gekennzeichnet.

Gäste des Cafés haben eine große Auswahl aus der vegetarischen und veganen Speisekarte, die nicht nur selbstgebackene Kuchen und Torten sowie kalte und warme Getränke, sondern auch Frühstück und Mittagsgerichte und sogar Eis auflistet. Die Empfehlung der Inhaberin sind übrigens die vegane Schokoladentorte und der Tomaten-Feta-Kuchen. Wenn ihr euch für eines oder mehrere der 100 % biologischen Produkte entschieden habt, laden gemütliche Sitzplätze im Inneren des Cafés und sonnenbeschienene Außenplätze an der Straßenseite oder im Innenhof zum Genießen ein.

Café Guam: Das Käsekuchencafé

Im Café Guam sind stets zehn verschiedene Käsekuchensorten vorrätig. (Foto: C.Kortz)

Mittelstraße 39

Öffnungszeiten: 11-19 Uhr

Preis Tasse Kaffee / Cappuccino: 2,20€ / 2,60€

Im Holländischen Viertel gibt es viele charmante Cafés, doch eines sticht besonders aus der Masse hervor: Das Café Guam, welches für warme Sommer- oder Frühlingstage eine zum Verweilen einladende Terrasse aufzuweisen hat und sich auch mit der Inneneinrichtung nicht zu Verstecken braucht. Geht man nämlich an der verführerischen Theke, auf welcher die zahlreichen Käsekuchenvariationen aufgebaut sind, vorbei, findet man sich in einem gemütlichen, lauschigen Raum mit geschmackvollem, zeitlosem Mobiliar wieder.

Hier kann man es sich bei einer Tasse Cappuccino und natürlich einem Stück Käsekuchen in den großen, weichen Kissen auf den Bänken gut gehen lassen. Und genau das ist auch die Grundidee des Cafés, wie Inhaber Torsten Schink berichtet: „Käsekuchen ist das Aushängeschild, aber das Konzept ist schon ein zeitloses, gemütliches Café für Jedermann.“ Übernommen hat er das Lokal 2010, was bis dahin allerdings noch eine Künstler_innenkneipe war und einer Frau mit Nachnamen Nguamt gehörte. Diese wurde von den schon angetrunkenen Künstler_innen aber immer nur „Frau Guam“ gerufen – ein Ausdruck, der heute als Name des Cafés erhalten geblieben ist.

Sämtliche Käsekuchenrezepte stammen aus eigener Hand. Unter den insgesamt dreißig Variationen lassen sich auch einige Unikate finden, so zum Beispiel der Florentiner Bienenstich, die Kombination aus Schokolade und Birne oder auch der mit Spekulatius verfeinerte Käsekuchen während der Weihnachtszeit. Zehn sich abwechselnde Sorten sind immer vor Ort, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist und sich ein Besuch im Café Guam jederzeit lohnt.

Kaffeerösterei Junick: Alles dreht sich um Kaffee

Im Inneren der Kaffeerösterei Junick stehen die hauseigenen Kaffeesorten zum Verkauf bereit. (Foto: C.Kortz)

Lindenstraße 57

Öffnungszeiten: Montag – Samstag 9-18 Uhr, Sonntag und feiertags 10-18 Uhr

Preis Tasse Kaffee / Cappuccino: 2,40€ / 3,20€

Mitten in Potsdams Innenstadt, in der Lindenstraße 57, befindet sich die Kaffeerösterei Junick. „Herr Junick hat die Kaffeerösterei vor 18 Jahren hier ins Leben gerufen, was damals die einzige Kaffeerösterei in Potsdam war, die Kaffee selbst in der Stadt geröstet hat“, wie Ingmar Forner, der heutige Inhaber erzählt. Da die Beschäftigung mit Kaffee ein Geschäftsfeld ist, welches sich immer weiterentwickelt, hat sich seit den Anfangstagen auch einiges in der Kaffeerösterei Junick getan. So wurde eine neue Röstmaschine in Betrieb genommen und ein Internetversandhandel aufgebaut.

Für Ingmar Forner ist Frische ein Hauptmerkmal der Kaffeerösterei, denn die Gäste können nicht nur frisch gerösteten und gemahlenen Kaffee genießen, sondern auch frisch gebackene Torten von der Konditorei Rabien aus Berlin oder ein frisch zubereitetes Frühstück bestellen. Dazu stehen Sitzplätze im Außen-, aber auch im Innenbereich der authentisch eingerichteten Kaffeerösterei zur Verfügung. Laut Ingmar Forner schätzen nicht nur die mehrheitlich älteren Stammkund_innen, sondern auch zunehmend ein jüngeres Publikum die gute Qualität eines frisch gerösteten Kaffees, den man auch für zu Hause erwerben kann. 22 Sorten sind in der Kaffeerösterei Junick selbst und im Internet erhältlich.

Seid gespannt auf Teil 2 dieser Artikelreihe, in dem drei weitere Cafés in Potsdam vorgestellt werden!

Share

About Author

redaktion

(1) Reader Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.