Anzeige
campusLEBEN Featured Ganz vorn — 16 Mai 2017

Sparschwein. Foto: J.Krutzke

Da viele Studierende verunsichert sind und sich nicht ausreichend informieren, bleiben ein Großteil der Stipendien in Deutschland ungenutzt. Die Plattform mystipendium.de möchte dies ändern und setzt sich verstärkt für Förderungen für „Durchschnitts-Student_innen“ ein. Von Jennifer Krutzke.

 

„Dieses Semester werde ich mich auf ein Stipendium bewerben“, meint L. und wirft M. einen bedeutungsvollen Blick über den Computerbildschirm zu. „Wirklich?“, meint M. und schaut kritisch zurück. „Ich glaube da kann man eh nicht gewinnen, die nehmen doch eh nur so richtig schlaue oder krass engagierte Leute. Oder Leute, die es halt wirklich nötig haben.“

Die meisten Studierenden, welche mal darüber nachgedacht haben, werden wohl vertraut sein mit diesem Gedankengang. Zweifel an den eigenen Leistungen und der Tatsache, dass man sich gerade zwischen den bestimmt anderen zahlreichen und vermutlich viel besseren Bewerber_innen durchsetzen kann, halten viele davon ab, sich für eine finanzielle Förderung zu bewerben. Oft fehlt dann weiterer Antrieb, um sich ausreichender zu informieren. Dabei gibt es etliche Möglichkeiten für Stipendien – und für jeden/jede ist etwas dabei. In Deutschland gibt es mehr als 2500 Stipendienprogramme. Da sich aber circa 92 Prozent der Studierenden nur bei 0,8 Prozent der Stiftungen bewerben, bleibt ein Großteil von ihnen ungenutzt.

Auch den Macher_innen von mystipendium.de ist diese Miesere aufgefallen, weshalb sie sich unter dem Motto „Stipendien sind für alle da“ verstärkt für eine Promotion von eher unkonventionellen Studienbeihilfen einsetzen, um auch „Durchschnitts-Studierende“ anzusprechen.

Ein paar dieser Programme möchten wir Euch nun genauer vorstellen:

Stipendium für besonders Sparsame

Hier ist richtig aufgehoben wer mit möglichst wenig Geld und viel Kreativität sein Studium finanziert. Beworben hat sich beispielsweise ein Student, der mit Gratisproben, Gutscheinen und lediglich 100 Euro in bar im Monat auskommt. Den insgesamt drei Sieger_innen winken Stipendien um die 10.000 Euro. Da kann man sich das Shampoo dann auch mal in Originalgröße kaufen.

Stipendien für ängstliche oder gestresste

In Kooperation mit dem AIFS (American Institute for Foreign Studys) und Eurocentres, einer Stiftung für Sprach- und Bildungszentren, wurden die Anti-Stress und Prüfungsangst-Förderungen ins Leben gerufen. Auch bei diesen Studienbeihilfen liegt der Fokus auf der Kreativität und Persönlichkeit der Bewerber_innen. Ob Songs schreiben, stundenlange Spaziergänge, tanzen oder Yoga auf dem Pferd, jeder hat seine eigene Art mit schwierigen Situationen umzugehen. Diese sollen die Kandidat_innen in einem kurzen Video aufzeigen.

Im Schwächen-Stipendium geht es um Studierende, die zu ihren Ängsten stehen. Einer der Bewerber hatte beispielsweise, nachdem er als Kind fast ertrunken wäre, panische Angst vor Wasser. Mit 16 stellte er sich seiner Furcht und lernte schwimmen und traf dann drei Jahre später sogar den Entschluss Rettungsschwimmer zu werden. Zu gewinnen gibt es hier einen komplett bezahlten 4-wöchigen Sprachkurs.

Stipendium für gut gelaunte

Ebenfalls in Mitarbeit mit dem AIFS entstand eine Finanzierungshilfe für besonders fröhliche Studierende, die sich trotz zahlreicher Uni-Verpflichtungen nicht das Lachen nehmen lassen. Auch Leute die nicht immer mit Grinsen durch die Welt laufen, können sich bewerben und dabei von ihren Strategien berichten wie sie sich, trotz negativer Erfahrungen, nicht die Lebensfreude nehmen lassen. Lachen können die Gewinner_innen auch über ein kostenloses Auslandssemester in Südafrika.

 Stipendium für orientierungslose und unkonventionelle Lebensläufe

Auch Studienabbrecher_innen oder Langzeitstudenten_innen haben Chancen auf finanzielle Zuschüsse. So verlost mystipendium.de gemeinsam mit Eurocentres einen vierwöchigen Sprachkurs in die USA.

Beim Stipendium für unkonventionelle Lebensläufe winkt den Kandidat_innen die Chance auf eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro. Mittels Video oder Kurztext können die Bewerber_innen ihre Geschichte erzählen und zeigen was sie besonders auszeichnet.

Stipendium für Träumer

Beim „Dream New“-Stipendium, welches in Zusammenarbeit mit Education New Zealand gegründet wurde, soll es Studierenden ermöglicht werden, dem deutschen Alltagstrott zu entfliehen und ein Auslandssemester in Neuseeland zu erleben. Gefragt sind dabei nicht Top-Noten, sondern Kreativität und große Ideen. Ob es um den großen Traum geht, ein Solar-Startup-Unternehmen zu gründen oder eine eigene Surfschule zu eröffnen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Bewerbung kann dabei in Form eines Videos, Online-Blogs oder Essays erfolgen.

 

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich bei mystipendium.de auf die Suche nach einer für sich passenden Studienförderung machen. Mittels eines Algorithmus berechnet die Webseite passende Angebote.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.