Wohin im Juni? Diese Events empfiehlt die speakUP-Redaktion

Deutsch-Französisches Volksfest @Scantinental
Deutsch-Französisches Volksfest
@Scantinental (Foto: Volksfest-Berlin.de)

Der Juni ist da und mit ihm hoffentlich auch bald das perfekte Sommerwetter. Falls ihr darauf nicht mehr vergebens warten wollt, könnt ihr euch einfach gute Stimmung auf dem Deutsch-Französischen Volksfest in Berlin oder beim Geburtstag im Pub á la Pub in Potsdam machen. Ihr habt also die Qual der Wahl, denn euch bieten sich spannende Ausstellungen, interessante Filmabende und kulturelle Festivals. Und dann sind die Semesterferien schon zum Greifen nah. Von Christina Kortz und Ricarda Kluge

“Happy birthday to you”

11. Juni, ab 16 Uhr: 22. Pubgeburtstag

Kaum zu glauben, aber wahr: Am 11. Juni wird das Pub à la Pub bereits 22 Jahre alt! Dieses Ereignis will die ehrenamtlich geführte Studierendenkneipe im Herzen Potsdams mit allen feiern und freut sich auf gute Stimmung und tolle Bands. Somit steht dem angemessenen Zelebrieren der Schnapszahl nichts mehr im Weg.

Anfahrt: Bus + Tram Alter Markt

hh
“Schwarze Grütze” ist ein Unikat. (Foto: T-Werk.de)

Ein bisschen Kultur von ehemaligen Studis

Samstag, 11. Juni, 18-24 Uhr: UNIKATe

Ihr wollt nicht nur an der Uni Potsdam studieren, sondern auch ihre Kultur und Menschen erleben? Am 11. Juni könnt ihr sieben Absolvent_innen eurer Uni musikalisch und künstlerisch kennenlernen. Zum 25-jährigen Bestehen der UP veranstalten das Alumni-Programm und das Potsdamer Theaterzentrum T-Werk in der Schiffbauergasse einen Abend mit viel Jazz, alten DJ-Ikonen und kritischer Satire. Hier könnt ihr einmal die Künstler_innen hautnah erleben, die aus der Uni Potsdam hervorgegangen sind. Zu sehen sind unter anderem das Musikkabarett-Duo “Schwarze Grütze”, das sich damals auf dem Golmer Campus gegründet hat, die Jazzband “Plusar Trio” und Autorin Julia Schoch, die einst Germanistik in Potsdam studierte.

Eintritt: für Studis 6 Euro  (AK +2 Euro), Tickets unter http://t-werk.de/festival-unikate.23.de.html

Anfahrt: Tram Schiffbauergasse: Uferweg / Schiffbauergasse: Berliner Straße

Eine Nacht lang staunen und entdecken

11. Juni, 17-24 Uhr: Lange Nacht der Wissenschaften

Lange Nacht der Wissenschaften (Foto: sinnwerkstatt Medienagentur GmbH)
Lange Nacht der Wissenschaften
(Foto: sinnwerkstatt Medienagentur GmbH)

Über 70 wissenschaftliche Einrichtungen an mehr als 100 Veranstaltungsorten in Berlin und Potsdam Telegrafenberg halten rund 2.000 Experimente, Vorträge, Workshops und Mitmachaktionen bereit: Dies ist das beachtliche Angebot der Langen Nacht der Wissenschaften! Am 11. Juni hat man von 17 bis 24 Uhr die Möglichkeit, seine Programmfavoriten sowie Orte zu besuchen, die sonst nicht zugänglich sind. Dabei berechtigt die Eintrittskarte sowohl zum Besuch aller Einzelveranstaltungen als auch zur Nutzung der Shuttlebusse sowie als Fahrschein im Tarifbereich ABC.

Eintritt: Erwachsene ohne Ermäßigung: 14 Euro, Ermäßigtes Ticket: 9 Euro, Familien-Ticket: 27 Euro, Late-Night-Ticket (Verkauf nur an den Abendkassen ab 22 Uhr): 6 Euro

Anfahrt: Die meisten wissenschaftlichen Einrichtungen werden auf speziellen Shuttlebus-Routen angefahren (Benutzung der Shuttlebusse ist für Besitzer_innen einer Eintrittskarte kostenlos), sonst direkt mit dem öffentlichen Nahverkehr

Ausstellungseröffnung „unRECHT§ELITE"
Ausstellungseröffnung „unRECHT§ELITE” (Bild: Unrechtselite)

Einblick in die juristische Zeitgeschichte

20. Juni, 12 Uhr: Ausstellungseröffnung „unRECHT§ELITE – NS-Aufarbeitung im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz“

Aus dem Gefühl heraus, dass das heutige Studium der Rechtswissenschaften keinen Platz für juristische Zeitgeschichte und somit auch nicht für den Umgang mit der NS-Justiz von 1945 bis in die Gegenwart lässt, haben Teilnehmer_innen eines studentischen Projekts der Universität Potsdam eine Ausstellung entworfen. Sie soll für Aufarbeitungsprozesse sensibilisieren und die Thematiken der NS-Justiz veranschaulichen. Am Tag der Ausstellungseröffnung werden Dekan Prof. Dr. Götz Schulze und Prof. Dr. Manfred Görtemaker ein Grußwort an die Studierenden und die Ausstellungsbesucher_innen richten. Die Präsentation wird vom 20. Juni bis 4. Juli im Campus Griebnitzsee (Haus 6) zu sehen sein.

Eintritt: frei

Anfahrt: S Griebnitzsee

Akustische Musik trifft auf Poetry Slam

25. Juni, 18 Uhr: Wortklänge Open Air

Die Konzert- und Künstler_innenreihe „Wortklänge“ lädt im Juni zum zweiten Mal zu einem Open Air in den Fabrikgarten in der Schiffbauergasse ein. Getreu dem Konzept des Projekts, das akustische Musik und Poetry Slam miteinander verbinden und der jungen Potsdamer Künstler_innenszene eine Plattform bieten will, wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. So könnt ihr euch an diesem Abend auf Darbietungen von Musiker_innen, Singer-Songwriter_innen, Poetry Slamer_innen und eine Künstler_innenausstellung freuen.

Eintritt: frei

Anfahrt: Tram Schiffbauergasse: Uferweg / Schiffbauergasse / Berliner Straße

Übers Wochenende nach Frankreich

24.06.2016 bis 24.07.2016: Deutsch-Französisches Volksfest
Ob ihr Fans von Achterbahnen seid oder lieber gebührenden Abstand haltet: Beim diesjährigen 54. Deutsch-Französischen Volksfest könnt ihr genauso gut einfach gemütlich durch das „petite france“ mit den Fassaden französischer Gebäude schlendern und Chansons lauschen. Wenn euch das aber zu langweilig ist, habt ihr immer noch die Möglichkeit, euch todesmutig durch die rund 150 Fahrgeschäfte zu probieren. Am zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm werden außerdem internationale Ess- und Trinkspezialitäten sowie ein kulturelles Rahmenprogramm geboten, sodass für jede_n etwas dabei ist. Für die Romantiker_innen gibt es an ausgewählten Tagen auch ein Riesenfeuerwerk (25.6., 09.07., 16.07., 23.07.).

Anfahrt: U7 Jakob-Kaiser-Platz, U6 Kurt-Schumacher-Platz

Eintritt: 2 Euro

Jüdisches Leben auf der Leinwand

04.06. bis 19.06.: Jüdisches Filmfestival

Ob heiter oder ernst, langlebig oder kurz, gesellschaftskritisch oder emotional: Das Jüdische Filmfestival zeigt alle Facetten des jüdischen Lebens und dessen ständigen Wandel, in Deutschland, Israel, Europa und dem Rest der Welt. Es zählt zu den ältesten und wichtigsten kulturellen Events seiner Art und stellt zweifelsohne eine Bereicherung für Brandenburgs Kulturlandschaft dar. In insgesamt 13 Kinos in Berlin und Brandenburg flimmern Dramen, Komödien, Kurzfilme und Dokumentationen über die Leinwand. Hier könnt ihr das vollständige Programm nachlesen: http://www.jfbb.de/de.

Anfahrt: in Potsdam z.B. Hans Otto Theater (Schiffbauergasse), Thalia Kino (S Babelsberg)

Eintritt: je nach Wochentag verschieden

Fotoausstellung "Syria on the move" (Foto: Anja Pietsch/SocialVisions)
Fotoausstellung “Syria on the move”
(Foto: Anja Pietsch/SocialVisions)

Eine ganz besondere Fotoausstellung

31.05.2016 bis 30.06.2016, „Syria on the move“

Der Fotoworkshop „Syria on the move“ gibt syrischen Flüchtlingen eine Stimme und ermuntert sie, ihre Geschichten im Exil durch Bilder auszudrücken. Somit können sie sich selbst kreativ ausleben, wobei ihnen die Fotografie als sprachliche und kulturelle Brücke dient. Das Konzept sorgt für eine Verbindung der Jugendlichen zur Öffentlichkeit und Kommunikation mit anderen. Vom 31.05.2016 bis 30.06.2016 haben Besucher die Möglichkeit, in der Wissensetage im Bildungsforum Potsdam die Ideen und Erfahrungen junger Geflüchteter in einer einzigartigen Ausstellung zu erleben, die den krönenden Abschluss des Workshops darstellt.

Anfahrt: Platz der Einheit / Bildungsforum

Eintritt: frei

Filmreihe mit Diskussionspotenzial

15. Juni, 18:30 Uhr: Decolonise – Kolonialer Blick im Gestern und Heute: Blackface und Curaçao
Auch im Juni lädt das Kuze wieder zu einem Filmabend ein, an dem Themen wie Kolonialismus und Rassismus eine Rolle spielen. Curaçao beschäftigt sich mit der ehemaligen niederländischen Kolonie, ihrer Vergangenheit und den Auswirkungen auf die Gegenwart. Blackface dagegen thematisiert die Tradition des Blackfacing beim niederländischen Sinterklaasfest. An diesem Abend gibt es wieder die Möglichkeit, den Filmemacher_innen oder Aktivist_innen des Filmes Fragen zum Hintergrund zu stellen und an einer lebhaften Diskussion teilzunehmen.

Anfahrt: KuZe, Hermann-Elflein Str. 10

Einritt: frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.