Anzeige
campusKULTUR Featured Ganz vorn — 22 Oktober 2016
Am 14. Oktober 2016 startete das Impropedia - Theaterfestival in Potsdam, Bild: Julia Hennig

Am 14. Oktober startete das Impropedia-Theaterfestival in Potsdam (Bild: Julia Hennig).

Unter dem Motto „Mehr Experten, mehr Impro und viel mehr Wissen“ leitete die Show Impropedia am Freitag, den 14. Oktober 2016, das Festival ein. Showmaster Thomas Jäkel gestaltete zusammen mit drei Spielern und den sechs Experten einen unterhaltsamen Abend, bei dem die Zuschauer nebenbei einiges lernen konnten. Von Julia Hennig

 5, 4, 3, 2, 1…los. Nach dem Countdown richtet sich die ganze Aufmerksamkeit der Zuschauer_innen auf die beiden Improtheaterspieler, die vom Pianisten musikalisch unterstützt werden. Ihre Aufgabe ist es, das zuvor gehörte Expertenwissen szenisch umzusetzen. Anregung bekommen sie dabei vom Publikum, das den Darstellern Berufe, Werkzeuge, Gefühle und Genres zuruft. Zwischendurch dürfen auch immer wieder Kommentare aus dem Publikum reingerufen werden, die den Akteuren als Anregung dienen können.

Experte kann jeder sein

Nach dem Motto „Mehr Experten“ wurde diesmal nicht nur ein Experte befragt, sondern sechs Expert_innen aus dem Publikum. Als Preis winkte eine Freikarte für eine weitere Show des Improtheater-Festivals und natürlich ein paar Minuten im Rampenlicht. Showmaster Thomas Jäkel befragte die Expert_innen interessiert zu ihrem Spezialthema, um den Darsteller_innen möglichst viel Wissen und Inspiration zu liefern. Deren Darstellung bewerteten die Expert_innen im Anschluss, indem sie geheim eine Punktzahl auf einer Postkarte vergaben. Das Ergebnis wurde am Ende der Show gelüftet, als eine Person aus dem Publikum mit den Darsteller_innen über die Anzahl der Punkte wettete. Als Dank für die abgegebenen Wetten gab es den Hauptpreis: Eine Karte für die Show mit Lee White. 

Impression des Impropedia 2016, Bild: Julia Hennig

Impression des Impropedia 2016 (Bild: Julia Hennig).

Vom Zeichnen zur Keramiktasse

Die erste Expertin berichtete über ihre Liebe zur Keramik, die sie im Atelier auf abstrakte Art bearbeite. Angefangen habe zwar alles mit dem Zeichnen, jedoch habe sie die Keramik letztendlich mehr gereizt. Diesen Wandel stellten die Spieler improvisatorisch dar und besprachen auch die Kunstwerke, die – wie die Expertin betonte – abstrakt zu sehen seien. Auch die zweite Expertin hegte eine Leidenschaft für die Kunst, wollte jedoch mehr über ihren Psychologieunterricht in der Schule erzählen. Für die Statistiker unter uns gab es zudem folgende Information: 1-25% der Bevölkerung leiden unter einer klinischen Störung. Der Protagonist der folgenden Szene litt besonders unter seiner Lethargie, die ihn als Schmied am Bau des Himmelstors behinderte.

Findet euren Traummann: Beim Tanzen oder Shoppen?

Unser dritter Experte des Abends schilderte sein großes Hobby: den Hip-Hop. Seit zwei Jahren tanze er als Mitglied einer lokalen Gruppe begeistert zur Musik und brachte direkt auch den Spielern einige Schritte bei. Das neu erlernte Wissen wurde sogleich zu Horror, Fantasy und Disneyklängen umgesetzt: Eine Prinzessin sollte ihren Traummann finden, der natürlich tänzerisch begabt sein sollte. Um die Qualitäten von Traummännern ging es auch bei der folgenden Expertin, die über den Alltag einer Verkäuferin in der Bekleidungsabteilung und die Farbblindheit der männlichen Kunden berichtete. Im Anschluss fanden wir uns im Schwimmbad wieder, in der die beiden Spieler gegen die  Kleiderordnung verstießen. Dabei wurde auch die wichtige Frage gestellt: Wie sieht fuchsia aus?

Tipps für den Wahlkampf

Als nächstes folgte eine Reise in die USA: Die fünfte Expertin gab uns Einblicke in das Leben in Oklahoma, wo sie das letzte Jahr für ein Auslandsjahr an der High School verbrachte. Wir lernten den „school spirit“ der Schüler_innen und die vorherrschende starke Religiösität kennen. Daneben blieb eine Person nicht unerwähnt: Trump. Die Spieler nutzten dies, um den Zuschauer_innen, Wähler_innen  und künftigen Politiker_innen Tipps für den Wahlkampf zu geben.

Die Expert_innen beim Impropedia am 14. Oktober 2016, Bild: Julia Hennig

Die Expert_innen beim Impropedia (Bild: Julia Hennig).

„Jedes Leben ist spannend“

Der letzte Experte des Abends meldete sich freiwillig, um eine Freikarte für seinen Sohn zu ergattern. Sein Expertenthema lautete: der Standpunkt. Zum Schluss erhielten wir damit einen Einblick in die Philosophie, wobei auch das Interesse des Moderators an den bisherigen Expert_innen hinterfragt wurde. Sein Fazit lautete jedoch: „Jedes Leben ist spannend“.

Lust auf mehr Impro?

Dann komm an jedem zweiten Freitag im Monat um 20 Uhr ins KuZe und lass dich überraschen vom Improtheater, das gleichzeitig Expertenwissen vermittelt. Oder werde einfach selbst Experte_in?

Share

About Author

admin

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.