Anzeige

Offizieller Flyer des Kehraus. Foto: FH Potsdam

Am Samstag, dem 21.10.2017 ist es so weit: Das alte Gebäude der Fachhochschule Potsdam am Alten Markt wird mit einer Ausstellung, Performances und Fassadenprojektionen verabschiedet. Ab 17 Uhr sind alle Interessierten eingeladen am Alten Markt, im Potsdam Museum und in der 17. Etage des Hotel Mercure in die Geschichte des Gebäudes einzutauchen. Von Julia Hennig.

26 Jahre nach der Gründung der Fachhochschule Potsdam im Jahre 1991 sind nun alle fünf Fachbereiche am neuen Standort in der Kiepenheuerallee erstmals vereint. Nachdem im März bereits der Fachbereich Informationswissenschaften (FB 5) umgezogen war (speakUP berichtete), zog im Sommer auch der letzte verbliebende Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften (FB 1) um. Damit ist der Weg frei für den Abriss des Gebäudes, der von den Stadtverordneten zur Wiederannäherung an den historischen Stadtgrundriss am Alten Markt beschlossen wurde.

Studierende verabschieden ihr Gebäude

Der Kehraus ist auch ein großes Beispiel studentischen Engagements, da die meisten Projekte inhaltlich aus der FH in Zusammenarbeit von Professor_innen und Student_innen entstanden sind. Den Rahmen bildete ein Interflexkurs (die Kursart ähnelt „Studiumplus“ an der Uni) unter Leitung von Prof. Hanne Seitz (Professorin für Theorie und Praxis ästhetischer Bildung) und Prof. Hermann Voesgen (Professor für Kultur und Projektarbeit/Kulturarbeit im internationalen Kontext). Die Veranstaltung wird um 17 Uhr von Prof. Hanne Seitz  auf der Bühne am Alten Markt eröffnet, Prof. Hermann Voesgen spricht um 18 Uhr zum Thema „Vorwärts und nicht Vergessen“. Manuel Hornauer, Student der Kulturarbeit und Teil des Kehraus-Teams beschreibt im Interview das Team so: „Die Akteure des Kehraus sind so vielseitig wie die FH selbst.“

Den Fachbereich Design repräsentieren hierbei insbesondere die interaktiven Fassadenprojektionen, die beim Projekt „Unheard Voices“ auch andere DDR-Bauten in Potsdam wie das Rechenzentrum zeigen werden. Bei der Animation „UODUD“ können die Spieler_innen selbst in das Geschehen eingreifen und durch ihr Votum für oder gegen den Abriss der FH die Animation steuern. Die letzten Wochen der FH können in dem Dokumentarfilm „Kurz vor Schluss“ von drei Studierenden der FHP noch einmal nacherlebt werden. Neben den Studierenden beteiligen sich auch die Mitarbeiter_innen der FHP mit einem „Paragrafenmurmel“ um 19:30 Uhr, bei dem Ordnungen, Vorschriften und Regelwerke vertont werden. Passend zumHochschulbetrieb gibt es um 20:30 Uhr auf der Bühne eine „Powerpoint Karaoke“ mit Vorlesungen unbekannter Powerpoint-Präsentationen.

Der alte Markt als Wissensstandort

Blick auf Fachhochschule, Nikolaikirche, Landtagsschloss. Foto: Julia Hennig

Neben dem Alten Markt selbst dient auch das Potsdam Museum als Veranstaltungsort. Dort werden um 20 Uhr melancholische Klänge als „Musik aus der Nische“ zu hören sein. Einen weiteren Höhepunkt bilden sicherlich die Projekte in der 17. Etage des Hotel Mercure, die ansonsten nur für besondere Anlässe geöffnet ist. Dort werden von 17:30 Uhr bis 20 Uhr alte DDR Fernseh-Aufnahmen des Gebäudes gezeigt, das damals noch als Institut für Lehrerbildung diente.

Für das Projekt „Studien zum Alten Markt“ hat Prof. Dr Abri aus dem Studiengang Architektur und Städtebau zusammen mit Studierenden alternative Entwürfe zur Neugestaltung des Alten Markts hergestellt. Die besondere Aussicht von der 17. Etage lassen die Zeichnungen und Modelle noch besser wirken. Die große Bandbreite an Wissen der FHP wird beim Projekt „Wissensschätze“ präsentiert, bei der Besucher_innen Gespräche bei verschiedenen Expert_innen buchen können. Hierunter sind Alumnis, Lehrende und auch die studentische Vizepräsidentin Jennifer Becker.

Kehraus: Ein Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft

Waben an der Fassade des alten Fachhochschulgebäudes. Foto: Rainer Funke

Den krönenden Abschluss bildet ab 22 Uhr die Party im neueröffneten Casino am neuen Campus der FH in der Kiepenheuerallee. Dafür fährt eine spezielle KEHRAUS-Tram die Gäste vom Alten Markt zum neuen Campus. Für die Organisation der Veranstaltung ist das Fazit des Studenten Manuel Hornauer prägend: „Ich finde, es ist sehr wertvoll zu sehen, was aus einer Hochschule alles entstehen kann, wenn genügend Leute an einem Strang ziehen.“

Zwar findet der Kehraus aufgrund der Besetzung im Juli nicht wie geplant im FH Gebäude statt, dennoch erinnert die alternative Form der Verabschiedung an die Nutzung des Alten Markts als Wissensstandort.  Zumindestens ein Teil des Gebäudes, die typischen Waben an der Fassade, wurden öffentlichen Institutionen mit einem Kultur- und Bildungsauftrag, wie dem Studienbereich Konservierung und Restaurierung und der Casino AG der Fachhochschule Potsdam, übergeben. Alle Informationen zum Kehraus sowie das gesamte Programm findet ihr auf der offiziellen Seite der Veranstaltung.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.