Anzeige
Trotz Kälte ein Markt der Möglichkeiten im März (Foto: Virginia Pech)

Trotz Kälte gibt es einen Markt der Möglichkeiten im März. (Foto: Virginia Pech)

Der letzte Monat der Semesterferien hat begonnen und den Studierenden kommen schon wieder die Tränen. Was immer Spaß macht, ist den neuen Stundenplan zu bauen. Nur persönlich zu erscheinen, fällt so manchem Studi schwer. Damit das Herz nicht ganz so sehr leidet, soll in den verbleibenden Tagen noch reichlich an Freizeitaktivitäten aufgetankt werden. Hier unsere Favoriten im Eventkalender März 2016. Von Luisa Koch.

Neuer Place-To-Be auch für Studis!

4. März, 23.00-6.00 Uhr: Students Special im Bricks

Wem „Bricks“ noch kein Begriff ist: Die Mohrenstraße 30 direkt in der Stadtmitte beherbergt dieses kleine Juwel, das auf 1.000 Quadratmetern mit phänomenalen Bässen überzeugt. Der eher elegante Laden am Gendarmenmarkt ist am 4. März extra für Student_innen gemietet und lächelt uns mit Studi-Preisen entgegen. Wer sich auf die Gästeliste (https://www.facebook.com/events/180615855649589/) schreibt, kommt sogar gratis rein!

Anfahrt: U Stadtmitte

Eintritt: frei (Gästeliste), 5 Euro (Abendkasse)

 

Es werde Magdalena!

5. März, 23:00 Uhr: Vasanta – Progressive Night Magdalena

Die heiligen Hallen der Magdalena öffnen sich, wie der geübte Clubgänger weiß, nur alle Schaltjahre. Die tief im Südosten versteckte alte Fabrikhalle beherbergt dann Life Acts des Electro-Genre und im Sommer eine Strandbar. Nicht selten überrannt ist dieser Berliner Club jedoch wieder ein echtes Glanzstück der Alternativkultur, was besichtigt werden muss. Vasanta heißt „Frühling“. DJs wie Bratenschneider, Incognito, Neelix, Symphonix und Magical haben es sich zur Aufgabe gemacht, diesen „progressiv“ einzuleiten. Für alle, die neugierig geworden sind…

Anfahrt: S Treptower Park + Bus Markgrafendamm

Eintritt: 20 Euro

 

Charleston im Pub!

11. März, ab 22 Uhr: Great Gatsby Party

Das Pub freut sich über reiches Erscheinen zu Gatsbys großer Fete...!

Das Pub freut sich über reiches Erscheinen zu Gatsbys großer Fete. (Foto: Pub a la Pub)

Waren die bunten „golden Twenties“ in Leonardo DiCaprios Film 2015 (für den er noch keinen Oscar bekam!) nicht ein Genuss? Das fand auch das Pub à la Pub: Eine Hommage an The Great Gatsby, seinen lächerlichen Reichtum und die fließenden Alkoholmassen bei seinen großen Partys musste her. Mit entsprechendem Motto dürfen sich Potsdamer Studis einen Abend wie zu Fitzgeralds Zeiten fühlen und sollen sich doch bitte entsprechend kleiden…!

Anfahrt: Tram Alter Markt

Eintritt: frei

 

Ach du dickes Ei…

13. März, 12.00-18.00 Uhr: Frühlingserwachen, Berliner Naschmarkt zu Ostern

Zuckersüße Ostergrüße aus der Markthalle Neun: Seit Mama kein Osternest mehr versteckt, sind die Feiertage doch etwas öde geworden. Slow Food Berlin und das Markthalle-Neun-Team haben den Job übernommen und bieten Pralinen, Kekse, Macarons, Popkorn, Marmeladen, Honige und Marshmallows aus regionalen Manufakturen ohne künstliche Zusätze. Mama wäre stolz. Beim Naschlabor muss man nur die Hand aufhalten, natürlich alles wieder mit internationalem Flair. Ostern mal fernöstlich? Kein Problem. Wer es lieber klassisch mag: Ab 13 Uhr kann man sein persönliches Osterei bemalen.

Anfahrt: U Görlitzer Bahnhof + Bus Wranglerstraße

Eintritt: 3 Euro

 

Refugees Welcome!

18. März, 19.00 Uhr: Poetry Slam against Racism

Ehrenamtlich plant der Köpenicker Verein „Allende hilft 2 e.V.“ einen antirassistischen Poetryslam für das solidarische Miteinander Geflüchteter und Anwohner_innen. Auf spielerische, künstlerische Art wird in den Räumen der „7xjung: Everbody can be a Change Agent“ in der Flensburgerstraße 3 auf die Gefahren der Ablehnung anderer Nationalitäten und Minderheiten verwiesen und dabei entsprechend gereimt. Für alle, die finden, dass die Akzeptanz jedes Mitmenschen selbstverständlich sein sollte.

Anfahrt: S Bellevue

Eintritt: Spende zwischen 4 und 8 Euro

 

Berlins grünes Herz

19.+20. März, 12.00-20.00 Uhr: The Green Market „Spring Edition 2016“

Der Green Market in der Frühlingsedition lockt alle in seine liebevolle Feinkost-Welt. (Foto: Virginia Pech)

Der Green Market in der Frühlingsedition lockt alle in seine liebevolle Feinkost-Welt. (Foto: Virginia Pech)

Auf dem Gelände der Neuen Heimat zieht der im Winter als Weihnachtsmarkt zu sehende „Green Market“ sein Frühlingskostüm an und begeistert mit Essen, Mode und Kosmetik nicht nur Vegetarier_innen. Der 2014 von Stephanie Witt gegründete Markt ist zwar die perfekte Plattform für Veganer_innen, doch auch Besucher_innen außerhalb der Szene dürften sich wohlfühlen. Ganz neue Gerichte sind das schottische Special „Haggis“, indische Pfannkuchen „Dosas“, eine Bandbreite an neuen Smoothies und Säften, „No-Girlfriend-Burger“ – um den Name zu verstehen empfiehlt sich wohl der Selbsttest – und überarbeitete Rezepte für vegane Waffeln, Quiche und Eissorten. Durch ein buntes Programm mit Ernährungsexperten und Kochprofis wie Denise Loga oder Nico Rittenau bleibt man gern, selbst wenn der Bauch schon voll ist. Das komplette Programm findest du unter http://greenmarketberlin.com.

Anfahrt: S+U+Tram Warschauer Straße

Eintritt: 2 Euro

 

Festivalstart im neuen Jahr!

24.-27. März, 23.00 bis 9.00 Uhr: Schleuseufer Oster Festival Open Air

Die Berliner_innen machen Ernst und fangen schon Ende März mit dem ersten Outdoor-Festival an. Unter Organisation der Kooperationen „Birgit&Bier“ und „Burg Schnabel“ wird auf fünf Floors drei Tage durchgefeiert. Das Ganze in Jahrmarkt-Format mit Akrobaten und Gauklern, Karussells, Osterüberraschungen, einer Spielelandschaft und dem kompletten Aufgebot an Musikrichtungen auf der Lohmühleninsel. Tickets sind noch verfügbar – via EarlyBird noch schnell zuschlagen!

Anfahrt: Bus Heckmannufer + U Schlesisches Tor

Eintritt: Tagesticket: Early Bird (10 Euro), Standard (12 Euro); 3-Tagesticket: Early Bird (15 Euro), Standard (20 Euro)

 

Who’s in the house?

31. März, ab 21 Uhr: Maskenball-Party im Nil

In diesem März bekommt Potsdam die komplette Portion Märchen: Dieses Mal aus der italienischen Ecke – das Nil organisiert einen Maskenball im venezianischen Stil. Der Studentenkeller verwandelt sich in ein geheimnisvolles Gewölbe, in dem in schicken Roben und leuchtenden Masken alle Besucher_innen unerkannt bleiben. Jeder soll unerkannt im eleganten Gewand dafür sorgen, dass dieser Abend tatsächlich zum kostümierten Wunderwerk wird.

Anfahrt: Bus Campus Universität/Lindenallee

Eintritt: frei (mit Kostüm), 2 Euro (ohne Kostüm)

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.