Anzeige
campusLEBEN Featured Ganz vorn — 01 September 2017

Wie fotografiert man Mousse am Besten? Foto: A. Eger

An einigen Tagen verspürt man die volle Motivation und an anderen Tagen reicht schon der Blick aus dem Fenster und man hat keinerlei Elan? Manchmal wird man einfach nicht von der Muse geküsst. Küchenchaos hat sich die Muse oder Mousse mal genauer angeschaut und zudem die letzten Sommerrezepte herausgekramt. Von Angelina Eger.

Die Mousse

Was braucht man im Leben mehr als Schokolade?

Ihr braucht: 200 g Zartbitterschokolade, vier Esslöffel Wasser, 30 g gewürfelte Butter, drei Eier, Backpulver, 50 g Zucker und 120 g Schlagsahne. 

Die Schokomousse vor dem Kältebad im Kühlschrank. Foto: A. Eger

Zunächst hackt ihr die Schokolade klein und trennt die Eier. Die Schokolade und das Wasser in einem Wasserbad erhitzen und umrühren. Ist alles geschmolzen, vom Herd nehmen. Die Butter und das Eigelb nach und nach einrühren. Die Masse kann sich leicht abkühlen. In dieser Zeit das Eiweiß aufschlagen. Dabei das Backpulver und den Zucker hinzugeben. Drei Löffel der Eiweißmischung in die Schokoladenmasse einrühren. Das lockert diese etwas auf. Im nächsten Arbeitsschritt die Sahne aufschlagen. Der absolute Test: Die aufgeschlagene Sahne über den Kopf nehmen. Bist du voller Sahne, ist diese noch nicht steif! Die Sahne und die restliche Eiweißmischung unter die Schokoladenmasse heben. In eine Schale füllen und mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank auskalten lassen. Achtet darauf: In diesem Gericht sind rohe Eier, daher bitte nicht in der Sonne stehen lassen und am nächsten Tag verzehren!

Pesto-Huhn 

Fertig aus dem Ofen. Das Anschneiden war ein Genuss! Foto: A. Eger

An manchen Tagen gaukelt der Sommer bereits einen Herbst vor? Kein Problem, dieses Gericht kann je nach Temperatur kalt oder warm verzehrt werden.

Ihr braucht dazu: Hähnchenbrustfilet, Pesto (selbstgemacht oder gekauft), 125 g Mozzarella, Bacon, Cocktailtomaten, Salz und Pfeffer, Olivenöl und eine leckere Beilage (Pommes, Kartoffelspalten oder einen frischen Salat)

Heizt den Backofen auf 220 Grad Umluft vor. Wascht und schneidet das Hühnchen. Dabei das Hühnchen in Schmetterlingsflügel schneiden. Darauf das Pesto geben. Küchenchaos kann dabei ein Basilikumpesto empfehlen. Den Mozzarella schneiden und auf das Pesto geben. 

Frisch zubereitetes Pesto ist immer eine gute Idee. Foto: A. Eger

Das Hühnchen mit Baconscheiben fest umwickeln. In eine ofenfeste Backform geben und die Tomaten darauf verteilen. Würzen und mit etwas Öl beträufeln. Circa 15 bis 20 Minuten im Ofen garen lassen. Achtet darauf, dass das Huhn nicht mehr rot bis rosa ist, sondern gut durchgebacken! Mit frischen Brot oder anderen Beilagen servieren. Schmeckt auch kalt am nächsten Tag. 

Melonensalat

Die letzten Melonen liegen im Supermarkt herum. Lasst euch von der Größe nicht abschrecken. Hier kommt ein Rezept, welches Melone und herzhaft perfekt in Verbindung bringt.

Ihr braucht dazu: eine große Melone, Rucola, Schafskäse, Salz und Pfeffer, Olivenöl, Balsamico (nur wenn ihr mögt) und frische Minze

Die Zutaten das Salates: Melone, Schafskäse und Rucola. Foto: A. Eger

Entkernt die Melone und schneidet diese in kleine Stücke. Wascht den Rucola und würfelt den Schafskäse. Mischt alles in eine große Schale. Gebt ein wenig Olivenöl hinzu und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. Dieses Gericht kann durch jegliche Lieblingszutaten ergänzt werden.

 

Ich möchte mich bedanken und verabschiede mich aus der Küchenchaos-Reihe. Es hat viel Spaß gemacht die Gerichte zuzubereiten und auch zu essen.

Guten Appetit, viel Spaß beim Ausprobieren!

Share

About Author

admin

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.