Anzeige
campusLEBEN campusONLINE — 13 April 2016
Wir testen die Uniapps. (Bild: A. Braun)

Wir testen die Uni-Apps, zum Beispiel am Campus Neues Palais. (Bild: A. Braun)

Kennt ihr schon die beiden Uni-Apps, die uns das Leben an der Universität Potsdam vereinfachen sollen? Zum Semesterstart haben wir die beiden Apps Mobile.UP und CampusApp für euch getestet und können euch sagen, ob es sich wirklich lohnt, sie herunterzuladen. Von Anna Braun.

Zunächst zu den technischen Voraussetzungen: Die beiden Apps sind sowohl für die iOS- als auch die Androidnutzer kostenlos im jeweiligen Appstore erhältlich und können dort heruntergeladen werden.

Die Mobile.UP wird direkt von der Uni Potsdam herausgegeben, wohingegen hinter der CampusApp eine eigene GmbH steht, die deutschlandweit an verschiedenen Unistandorten genutzt werden kann.

Mobile.UP mit Licht und Schatten

Mobile.UP der Uni Potsdam (Bild: A. Braun)

Mobile.UP der Uni Potsdam (Bild: A. Braun)

Die Mobile.UP App bringt auf den ersten Blick eigentlich alles mit, was das Potsdamer Student_innenherz begehrt: Mensapläne, Aktuelles, Lagepläne, Hochschulsport, Vorlesungsverzeichnis, Moodle und vieles mehr.

Unter der Überschrift Mein Studium findet ihr in der Mobile.UP App nicht nur euren Stundenplan, sondern auch das Vorlesungsverzeichnis, eure Leistungsübersicht und Moodle. Das Vorlesungsverzeichnis funktioniert im Gegensatz zu Moodle wirklich gut und ihr werdet bei Interesse direkt zu PULS weitergeleitet. Die Vernetzung mit dem Online-Portal Moodle funktioniert leider nicht. Das bedeutet, wenn ihr mit eurem Uni-Account angemeldet seid,  könnt ihr eure Moodlekurse über die App nicht einsehen. Das ist wirklich schade, da viele Studis Moodle schließlich täglich nutzen.

Eure Leistungen könnt ihr mithilfe der App jederzeit problemlos von unterwegs abrufen. Hier ist jedoch das Design etwas misslungen, da beispielsweise keine Unterteilung zwischen Erst- und Zweitfach sowie den Schlüsselkompetenzen vorhanden ist. Aus diesem Grund wirkt das Ganze unübersichtlich.

Unialltag leicht gemacht

Unter der Überschrift Mein Campus findet ihr alles, was ihr im Unialltag gebrauchen könnt. So gibt es hier zum Beispiel die Rubrik Öffnungszeiten, in der viele Öffnungszeiten, aber auch die Telefonnummern diverser Servicestellen, der Mensen und der Bibliotheken aufgelistet sind. Unter der Rubrik Notrufnummern findet ihr wichtige Nummern, die euch im Ernstfall weiterhelfen können. Allerdings könnten die zwei Rubriken beispielsweise noch durch die Telefonnummern des ZEIKs oder der Hausmeister_innen der Wohnheime ergänzt werden. Außerdem fehlen in der Rubrik Öffnungszeiten definitiv die Daten der Studi-Kneipen.

Sehr praktisch ist die Rubrik Raumbelegung. Wenn ihr mit eurer Lerngruppe oder Freund_innen auf der Suche nach einem ruhigen Raum seid, dann zeigt euch die App an, welche Räume zurzeit nicht durch den normalen Unibetrieb besetzt sind.

Wenn ihr während eines langen Unitages Hunger bekommt, findet ihr in der Rubrik Mensa eine Übersicht über die Gerichte des jeweiligen Tages an den verschiedenen Standorten. Außerdem werden euch die Gerichte der nächsten Tage angezeigt.

Nachdem ihr euch in der Mensa ordentlich satt gegessen habt, fragt ihr euch wie ihr jetzt von Campus zu Campus kommt? Dabei hilft euch die Rubrik Bus und Bahn. Hier findet ihr schnell und unkompliziert die nächsten Verbindungen von A nach B, egal ob mit dem Bus oder der Bahn.

Was ist los an der Uni Potsdam?

In den beiden Rubriken Events und Neuigkeiten findet ihr Nachrichten und Veranstaltungen, die euch als Student_in der Uni Potsdam interessieren könnten. Die Rubrik Events ist tagesaktuell und bietet einen guten Überblick, was man in Potsdam unternehmen kann. So findet man hier Veranstaltungen in unseren Studi-Kneipen, aber auch Konzerte und Partys im Waschhaus oder im Lindenpark.

Im Gegensatz zu den Events sind die Neuigkeiten leider nicht hochaktuell. Jedoch gib es hier neben allgemeinen Neuigkeiten auch die neusten Artikel der Studierendenzeitschriften, was ich natürlich sehr gut finde.

In der Rubrik Hochschulsport wird man automatisch zu der mobilen Ansicht der Internetseite des Hochschulsportteams weitergeleitet und hat so einen schnellen Zugriff auf Informationen rund um den Sport an der Uni Potsdam.

Wer suchet der findet? Jein

Wer kennt es nicht: Das neue Semester beginnt und man hat einen Kurs an einem bisher reichlich unbekannten Campus. Da wird die Suche nach dem richtigen Haus schnell zum Albtraum. Damit das nicht nochmal passiert, hilft euch die Mobile.UP App. Unter der Rubrik Lagepläne könnt ihr die verschiedenen Standorte auswählen und findet dort eine Karten- und Satellitenansicht. Außerdem könnt ihr das gesuchte Haus in der Suchfunktion eingeben. Auf diesem Weg findet ihr euch ohne Probleme an jedem Campus zu Recht.

So gut die Häusersuche mithilfe des Lageplans funktioniert, stellt sich die Bibliothekssuche als schwieriges Unterfangen heraus. Man bekommt zwar die entsprechenden Bücher zu einem Suchbegriff angezeigt, aber die Angaben zu den gefundenen Büchern sind häufig nicht vollständig. Im direkten Vergleich zu den Suchergebnissen der Internetseite der Bibliotheken fehlen relevante Angaben.

Die CampusApp in Potsdam

CampusApp für die Uni Potsdam (Bild: A. Braun)

CampusApp für die Uni Potsdam (Bild: A. Braun)

In der CampusApp stoßt ihr auf sieben hilfreiche Kategorien, die euch das Studentenleben erleichtern sollen. Dazu gehören wie schon bei der Mobile.UP App die Rubriken Mensa, Events und Bibliothek, aber auch Jobs, Wohnen, Suche/Biete und Rabatt.

In der Rubrik Mensa findet man das Essensangebot der Mensen für die aktuelle Woche. Allerdings wird nur ein Speiseplan für alle Mensen angezeigt, obwohl das Angebot häufig unter den Standorten variiert.

Auch die CampusApp hat eine Rubrik Events. Hier gibt es zwar eine wesentlich größere Auswahl als in der Mobile.UP App. Jedoch ist auffällig, dass viele Veranstaltungen eher in Berlin stattfinden und so der Bezug zu Potsdam eher weniger hergestellt wird. Es wäre vor allem schön, wenn hier noch die Studi-Kneipen ergänzt werden würden.

Unter der Kategorie Campus entdeckt man in der CampusApp neben den Rubriken Studentenwerk und Links auch die Rubrik Bibliothek. Dort wird man zu den verschiedenen Portalen verlinkt und gelangt auf die passenden Internetseiten.  Die Ansicht ist für mobile Geräte nicht optimiert, deswegen ist die Bedienung schwierig.

Tolle Ideen mit mäßiger Umsetzung

In der CampusApp gibt es auch einige Rubriken, die die Mobile.UP App nicht zu bieten hat. So zum Beispiel die Rubrik Suche/Biete. Allerdings sind keine aktuellen Einträge vorhanden.

Ebenfalls eine gute Idee ist die Rubrik Rabatt, in der für die Studierenden relevante Deals bei verschiedenen Unternehmen angeboten werden. Es hat jedoch den Anschein, dass hier nur Werbepartner_innen inserieren. Wünschenswert wären wöchentlich neue lohnende Rabatte.

Außerdem findet man in der CampusApp die Rubriken Wohnen und Jobs, die sehr sinnvoll für Studis sind. Die Rubrik Wohnen enthält zum einen die Verlinkungen zur Abteilung Wohnen des Studentenwerkes, aber auch kommerzielle Angebote von verschiedenen Seiten, die sich mit der Wohnungsvermittlung in Potsdam beschäftigen. Unter der Rubrik Jobs wird euch eine Liste mit verschiedensten Jobangeboten in und um Potsdam angezeigt, durch die ihr euch einfach durchscrollen könnt, wenn ihr auf Jobsuche seid.

Fazit: CampusApp unterliegt Mobile.UP

Man merkt, dass sich die Entwickler_innen beider Apps gut überlegt haben, welche Rubriken für Studierende nützlich sein könnten. Für mich liegt jedoch die Mobile.Up App vorne, da man merkt, dass sie speziell für die Bedürfnisse der Potsdamer Studis gestaltet wurde. Die CampusApp hat zwar viel Potential, da sie viele nützliche Kategorien beinhaltet, aber sie ist zu allgemein gehalten. Beide Apps könnten also an der einen oder anderen Stelle noch optimiert und vervollständigt werden, um die Bedienung einfacher und besser zu gestalten.

Dennoch: Beide Apps haben wirkliche nützliche Funktionen, die einem den Unialltag erleichtern können. Deshalb solltet ihr sie euch auf jeden Fall einmal anschauen!

Übrigens werden noch Tester_innen zur Unterstützung der Entwicklung der App gesucht. Bei Interesse hier klicken: http://www.uni-potsdam.de/mobileup/index.html

Share

About Author

redaktion

(2) Readers Comments

  1. Sehr geehrte Frau Braun, sehr geehrte speakUP-Redaktion,

    wir freuen uns, dass ihr Mobile.UP getestet und uns wertvolles Feedback gegeben habt. Das Problem mit Moodle kennen wir, leider funktioniert seid der Login-Umstellung von Moodle unser bisheriger Zugriff nicht mehr. Wir arbeiten an einer Lösung, die sehr bald veröffentlicht wird. Bald darauf folgt die Leistungsübersicht, die leider etwas aufwendiger ist.

    Eure Wünsche zu Notrufnummern und Öfnungszeiten haben wir notiert und sehen, was sich da machen lässt. Die Neuigkeiten überprüfen wir nochmal. Welche Informationen haben euch in der Bibliothekssuche gefehlt?

    Wir freuen uns auf alle Fälle, dass ihr Zeit in die App investiert habt und von euren Erfahrungen berichtet. Das hilft uns Mobile.UP weiter zu verbessern und noch hilfreicher zu machen.

    Wir suche übrigens immer Tester, insbesondere iOS. Vielleicht passt ein entsprechende Hinweis mit Link auf http://www.uni-potsdam.de/mobileup/ in den Artikel?

  2. Sehr geehrter Herr Geßner,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Den Link haben wir nachträglich im Artikel eingefügt. Die zuständige Redakteurin wird sich aufgrund der inhaltlichen Fragen zeitnah bei Ihnen melden.

    Mit freundlichem Gruß

    Maria Dietel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.