Anzeige

Zu Gast in der Mensaküche am Neuen Palais, natürlich mit Schutzkleidung. Foto: Julia Hennig

Mittags gibt es für viele Studierende und Mitarbeiter_innen der Uni nur ein Ziel: die Mensa. Egal ob in Golm, am Griebnitzsee oder am Neuen Palais, überall gibt es unter der Woche täglich bis zu fünf verschiedene Gerichte zur Auswahl. Wie und wo aber wird unser Essen eigentlich gekocht? Welche Zutaten werden verwendet? Diese und noch mehr Fragen werden bei den Mensa-Backstage Touren beantwortet. Wir waren beim Termin am Neuen Palais dabei. Von Julia Hennig.

Bereits seit drei Jahren bieten die Mensaleiter_innen des Studentenwerks Potsdam Führungen durch ihre Mensa an, am Neuen Palais macht dies Frank Ehrlich. Er arbeitet dort als Mensaleiter seit 1986, also bereits vor Gründung der Universität Potsdam. Erfahrungsgemäß nehmen bei den Führungen meist mehr Mitarbeiter_innen als Studierende teil, dieser Eindruck bestätigte sich auch bei der Führung Anfang August. Für alle besteht aber die Möglichkeit, Wünsche und Fragen zum Essen zu stellen, die Mensaleiter Frank Ehrlich und Zentraleinkäufer Tobias Hille gerne beantworten.

Die Mensa am Neuen Palais: Klein, aber mit hohem Anspruch

Nach der Begrüßung stellte Herr Ehrlich bei Mineralwasser im Innenhof der Mensa seinen Arbeitsplatz vor. Dabei erfuhren wir auch, dass es noch eine weitere Nutzergruppe der Mensa gibt: Die Kinder der Kita „klEinstein“ in unmittelbarer Nähe der Mensa, die eine Vollverpflegung erhalten. Besonders an der Mensa am Neuen Palais ist, dass es immer ein veganes Essen gibt, dass von einer Teilnehmerin der Führung auch sehr gelobt wurde. Mensaleiter Frank Ehrlich stellt zudem ingesamt einen hohen Anspruch an das Essen: Frisch, möglichst regional und dennoch bezahlbar. Dabei reagieren die Mitarbeiter_innen der Mensa auch immer auf neue Trends und Wünsche der Gäste wie veganes Essen, aber auch „leichtere“Kost für den Sommer.

Hinter den Kulissen der Mensa

Bratkartoffeln in der Zubereitung. Foto: Julia Hennig.

Nachdem alle Teilnehmer_in sich die vorgeschriebene Schutzkleidung angezogen hatten, durften wir in den Bereich, den normalerweise nur die Mitarbeiter_innen betreten dürfen. Zuerst wurde die Spülmaschine begutachtet, die alles in wenigen Minuten trocknet. Danach ging es an den Ausgabetheken vorbei zur Küche, wo schon fleißig gekocht wurde. Dabei wunderten sich viele über die erstaunlich ruhige Arbeitsatmosphäre und über das relativ kleine Lager. Der Zentraleinkäufer erzählte uns, dass aufgrund der häufigen Lieferungen keine großen Mengen gelagert werden. Bei der Auswahl der Produkte betonte Herr Ehrlich, dass er auf die Qualität und wenn möglich Regionalität der Produkte achte. Da, je nach Bedarf, noch weiterer Nachschub gekocht wird, fallen auch kaum Reste an. Zudem erfuhren wir, dass der im Internet angegebene „Rahmenspeiseplan“ von jeder Mensa individuell geändert und angepasst wird.

Ihr wollt auch hinter die Kulissen eurer Mensa schauen? Ihr wollt schon immer mal eure Fragen und Wünsche zum Essen den Mensaleiter_innen stellen? Dann meldet euch gleich hier zur nächsten Führung an. Die nächsten Termine sind am 23.8. und 22.9. in Golm und am 27.9. am Neuen Palais jeweils um 10 Uhr. Die Führungen am Griebnitzsee sind leider schon vorbei.

 

 

 

 

 

 

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.