Anzeige

Lieber einen gesunden Apfel oder doch eine schnelle Tafel Schokolade? Foto: J. Krutzke

Stapel von Büchern und Papier sammeln sich auf dem Schreibtisch. Stifte fliegen umher und der Computer muss 36 Stunden-Schichten schieben. In der stressigen Klausurenphase auf gesundes Essen zu achten, kann schnell eine Herausforderung werden. Von Jennifer Krutzke.

Dann doch lieber eine Pizza in den Ofen schieben oder das dritte Mal in der Woche einen Döner. Nudeln mit Fertigpesto stehen auch an der Tagesordnung. Von den vier verschiedenen Kekspackungen und der leeren Schokolade will ich gar nicht erst reden. Mir persönlich geht es bei all den Gerichten, die ich in der Prüfungsphase in mich reinstopfe, irgendwann so, dass ich mich genauso fettig und schmierig fühle wie die Paprika-Chips aus der Tüte. Dabei könnte man die Zeit, die man nach all dem ungesunden Essen mit einem schlechten Gewissen verbringt, genauso gut in ein paar Minuten mehr in der Küche investieren.

Hier nun also zwei schnelle, unkomplizierte und gesunde Rezepte (und es ist garantiert kein Salat, versprochen):

1. Multitasking für zwischendurch: Tomaten-Pesto / Aufstrich / Dressing / Dip

Ist es ein Pesto oder ein Aufstrich? Oder doch ein Dip? Foto: J. Krutzke

Zutaten: 80 g Tomaten (getrocknet in Öl), 1 große Tomate, 1 Knoblauchzehe, 50 g Parmesan, 2 El Sonnenblumenkerne, 5 El Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chilli, Zucker, 1 Glas mit Deckel (z.B. altes Marmeladenglas)

Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen und grob schneiden. Die frische Tomate waschen, den Strunk entfernen und anschließend würfeln. Den Knoblauch ebenfalls klein schneiden. Mein ultimativer Geheimtipp gegen Knoblauchgestank nach dem Essen ist übrigens, den Strunk in der Mitte raus zuschneiden.

Die Sonnenblumenkerne bei mittlerer Hitze in einer Pfanne leicht anrösten.

Nun können die Zutaten zusammen mit dem Öl und den Kernen in einen Mixer gegeben und fein püriert werden (statt eines Mixers kann auch ein Pürierstab benutzt werden). Den Parmesan fein reiben und unterheben. Zum Schluss das Pesto nach Geschmack würzen.

Das Pesto in das Glas umfüllen. Gekühlt ist es ein paar Tage haltbar. Wer es länger aufbewahren oder verschenken möchte, sollte darauf achten, dass das Pesto mit Öl bedeckt ist. Wie der Name schon sagt, schmeckt es auch sehr lecker auf Brot, als Dip oder als Dressing zu Salat. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Sonnenblumenkerne sind übrigens gut für starke Knochen, eine schöne Haut und fürs Herz. Neben viel Vitamin E, Vitamin B1 und Folsäure versorgen sie den Körper auch mit einer ordentlichen Portion Magnesium, Kalium und Phosphor.

2. Mal was anderes: Spinat-Zitronen-Nudeln

Gesundes, leckeres und unkompliziertes Rezept. Foto: J. Krutzke

Zutaten (für 2 Portionen): 250 g Nudeln, 3 Handvoll Spinat, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Pck Sahne, ½ Bio-Zitrone, 4 EL geriebener Parmesan, etwas Öl, Salz, Pfeffer, Muskat

Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Etwa 5 EL von dem Nudelwasser zurückbehalten. Den Spinat in Streifen schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch ebenfalls klein schneiden. Vergesst nicht meinen Tipp gegen Knoblauchgestank (siehe oben). Das Öl in der Pfanne erhitzen und das klein geschnittene Gemüse darin etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.

Die Schale von der Zitrone mit der Sahne und der Hälfte des Parmesans mischen und zum Gemüse geben. Die Nudeln und das Nudelwasser unterrühren. Die Pasta mit den Gewürzen und evtl. nach Bedarf mit einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Anschließend kann das Gericht auf Teller verteilt werden. Mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

Für Gourmets: Sehr lecker sind dazu noch eine Handvoll kleingeschnittene frische Salbeiblätter oder Basilikum.

Spinat ist gut für die Muskelkraft! Das wusste schon Popeye damals, wenn er sich seine Dose von dem grünen Gold gegönnt hat. Hier finden sich unter anderem Beta Carotine, die gut für die Augen sind, reichlich Vitamin K und Eisen. Achtung: Damit das Eisen aus dem Spinat gut aufgenommen werden kann, empfiehlt es sich immer, diesen in Kombination mit einem Vitamin C reichem Lebensmittel (hier Zitronensaft) zu essen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und gaaaaaaanz viel Erfolg mit euren Klausuren. Wenn ihr möchtet, könnt ihr eure Kreationen dann auch gerne auf Instagram unter dem #speakupkueche mit uns teilen.

Falls ihr ein leckeres Rezept habt, das ihr gerne mit der Welt teilen möchtet oder Ideen und Anregungen für etwas, das ich unbedingt ausprobieren soll, scheut euch nicht und schreibt gerne eine Email.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.