Anzeige

Ein Kipferle kommt selten allein. Foto: J. Krutzke

Ein süßer Duft erfüllt die Wohnung. Wären wir in einem Cartoon, meine Mitbewohner_innen würden – der Reihe nach hintereinander, die Nase hochgereckt, den Duftschwaden hinterher – in die Küche schweben und ihre Gesichter gegen das Ofenfenster drücken. Von Jennifer Krutzke.

Familiengeheimnis

Kaum ein Rezept wird in meiner Familie so sehr gehütet wie dieses. Über mehrere Generationen entwickelt entstand DAS Rezept für Vanillekipferle. Doch heute erzähle ich euch, wie man sie macht. Die perfekten Vanillekipferle. Sie sind mürbe und fluffig gleichzeitig, sie zergehen fast auf der Zunge, während sie den Gaumen mit einer sanften vanilligen Süße verwöhnen. Probiert sie aus und erlebt selbst wie jeder in eurem Umfeld ihrem Geschmack erliegt.

Vanillekipferle

Zutaten: 280 g Weizenmehl, 80 g Butter oder Margarine, 50 g gemahlene Mandeln, 50 g gehackte Mandeln, 80 g Zucker, Vanilleessenz (alternativ geht auch Vanillearoma, aber kein Butter-Vanillearoma), Zimt; außerdem: 25 g Zucker, 25 g Puderzucker, 2 Päckchen Vanillezucker (bitte keinen Vanillinzucker)

Mehl, Zucker, die Nüsse, sowie die in Stücke geschnittene Butter bzw. Margarine zu einem Teig kneten. Nach Geschmack mit Vanilleessenz würzen. Wir machen die immer selber. Im Supermarkt gibt es aber auch wirklich gutes und reines Vanillearoma. Zudem eine Prise Zimt in den Teig geben. Anschließend aus dem Teig etwas 2 cm dicke Rollen formen, diese in Frischhaltefolie wickeln und anschließend eine Stunde lang kühl lagern. Alternativ können die Teigrollen auch für etwa 10 – 15 Minuten ins Tiefkühlfach gelegt werden.

Nach Ablauf der Zeit von der Rolle Scheiben abschneiden und Monde daraus formen.

Die Kekse werden für etwa 15 Minuten bei 175°C auf der mittleren Schiene gebacken. Dass sie fertig sind, erkennt man daran, dass der Boden ganz leicht hellbraun/goldbraun verfärbt ist.

Während die Kekse im Ofen sind, kann der Zucker, in dem sie nachher gewendet werden sollen, vorbereitet werden. Hierfür werden der Zucker, der Puderzucker, der Vanillezucker und ein paar Tropfen der Vanilleessenz in einen Mixer gegeben und fein gemahlen. Am besten ist es, wenn die Zutaten im Mixer zwischendurch manuell verrührt werden. Die Zuckermixtur kann anschließend über ein Sieb auf einen tiefen Teller gegeben werden.

Auch sehr schön zum Verschenken. Foto: J. Krutzke

Sobald die Kipferle fertig sind, werden sie aus dem Ofen geholt und anschließend direkt von beiden Seiten in das Zuckergemisch getaucht. Bei mir funktioniert es am besten, wenn ich sie mit einem Buttermesser vom Blech nehme und dann in den Zucker lege. Anschließend können die Kekse abkühlen und vernascht werden.

Ich wünsche euch viel Spaß und guten Appetit beim Nachbacken. Ihr könnt eure Kreationen dann auch gerne auf Instagram unter dem #speakupkueche mit uns teilen.

Falls ihr ein leckeres Rezept habt, das ihr gerne mit der Welt teilen möchtet oder Ideen und Anregungen für etwas, das ich unbedingt ausprobieren soll, scheut euch nicht und schreibt gerne eine Email.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.