Anzeige

Oberbürgermeister Jann Jakobs war auch beim Anradeln dabei, hier im Gespräch mit einem Moderator vom Radio Teddy. Foto: Julia Hennig

Mit dem traditionellen Anradeln am 22. April 2017 wurde mit mehr als 300 Potsdamer_innen die Fahrradsaison eingeleitet. Die Fahrradtour wurde gemeinsam von der Landeshauptstadt Potsdam, dem ADFC, dem SV Babelsberg 03 und Radio Teddy organisiert. Zur Auswahl standen eine kürzere Tour von 5 km und eine längere Tour von 15 km. Beide Touren führten vom Alten Markt zum Karl-Liebknecht-Stadion in Babelsberg. speakUP ist für euch mitgefahren und berichtet euch hier von der Fahrt. Von Julia Hennig.

Nachdem es im März schon ein paar erste schöne Frühlingstage gegeben hatte, wurde es kurz vor dem Anradeln leider wieder kälter. Anfang der Woche gab es sogar etwas Schneeregen, doch auf der Facebookseite der Veranstaltung wurde mit dem Satz „Starten Sie mit uns in die Fahrradsaison, egal ob im Sonnenschein oder bei einem kurzem Aprilschauer“ geworben. Daher traf ich mich mit Mütze und Mantel eingepackt mit einer Freundin am Alten Markt, wo wir auch direkt mit gelben Warnwesten ausgestattet wurden. Zwar war die Wetterlage bis zum Start um 14 Uhr noch unsicher, jedoch wurden wir während der 15 Kilometer langen Fahrt nicht nass und kamen trocken im Karl-Liebknecht-Stadion in Babelsberg an.

Potsdams Südosten auf dem Fahrrad erkunden

Die 5 km lange Familienroute führte entlang dem Ufer Alte Fahrt, Havel und Tiefer See, durch den Park Babelsberg zum Stadion. Da die längere Tour ebenfalls am Stadion enden sollte, machte sie einen großen Bogen entlang der Nuthe nach Süden, um dann am Filmpark Babelsberg und dem Griebnitzweg entlang zum Stadion zu führen. Gleich zu Anfang der Tour zeigten sich auch die Vorteile der gelben Warnwesten: Alle neugierigen Passant_innen sahen uns und wunderten sich wahrscheinlich, warum so viele Radfahrer_innen durch Potsdam fuhren. Vor allem aber erkannte man, wenn man an einer roten Ampel warten musste, immer den Rest der Gruppe. Da wir uns an die Straßenverkehrsordnung hielten und nicht als geschlossener Verband über die Kreuzungen fahren konnten, wurde unsere Gruppe besonders im ersten Teil der Strecke immer wieder geteilt. Passenderweise gaben aber die Begleiter_innen des ADFC immer die nächsten Ziele bekannt und verteilten sich auch innerhalb der großen Gruppe, so dass alle am Stadion ankamen.

Nachdem wir die Innenstadt hinter uns gelassen hatten, zeigte sich entlang der Nuthe gleich eine landschaftlich schöne Seite von Potsdam. Dieser Bereich gehört zudem zum Landschaftsschutzgebiet Nuthetal-Beelitzer Sander und bietet einen ruhigen und erholsamen Kontrast zur nicht weit entfernten Stadt. Weiter ging es am Betriebshof der Verkehrsbetriebe vorbei zum Filmpark Babelsberg, wo ein Mitarbeiter des ADFC einige kurze Erläuterungen gab. Der letzte Abschnitt war durch einige leichte Höhenunterschiede zwar der schwierigste, führte dafür aber entlang der Villen von Babelsberg. Am Ziel angekommen, gab es zur Stärkung Currywurst, Schnitzel und Pommes sowie Belgische Waffeln. Die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg und an der Kletterwand austoben und sich schminken lassen. Alle Interessierten konnten außerdem an einer Stadionsführung teilnehmen sowie ihr Fahrrad kurz durchchecken oder waschen lassen.

Zum Abschluss: Tipps für die Fahrradsaison 2017

Motto der Potsdamer Kampagne „Besser mobil. Besser leben“. Foto: Julia Hennig.

Mit Unterstützung ehrenamtlicher ADFC Mitarbeiter_innen könnt ihr von März bis einschließlich Oktober jeden Dienstag von 16 bis 18 Uhr in der Selbsthilfewerkstatt euer Fahrrad reparieren. Dieser Service ist kostenlos, der ADFC freut sich aber über eine Spende. Zur gleichen Zeit bekommt ihr dort ebenfalls aktuelles Infomaterial und Radkarten. Alle Studierenden der Uni und FH können zudem täglich drei Stunden lang kostenlos mit den Mieträdern von nextbike in Potsdam (nicht Berlin!) fahren. Daneben könnt ihr mit dem Semesterticket in Potsdam und Berlin in allen Bahnen ein Fahrrad mitnehmen. In Potsdam ist die Mitnahme eines Fahrrads pro Bus Montag bis Freitag ab 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig möglich.

Share

About Author

redaktion

(0) Readers Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.